Berufe im Gesundheitswesen: Health Care Managerin

Erfahrungsbericht Beruf Health Care ManagerinHealth Care Management bzw. Gesundheitsmanagement – so heißen viele Studiengänge an deutschen Hochschulen. Und oft heißt es, damit kann man nach dem Studium in vielen Bereichen arbeiten. Aber in welchen Bereichen genau? Was sind Gesundheitsmanagement-Berufe? Wir haben viele ehemalige Studenten um Erfahrungsberichte gebeten und tolle Einblicke in den Arbeitsalltag erhalten.

Der Berufsweg von Sabine Schwarzmann ist recht typisch für die Gesundheitsbranche, in der Praxiserfahrung viel zählt und der Aufstieg in neue Jobs auch nach einigen Jahren Berufserfahrung durchaus möglich ist. Nach der Ausbildung zur Arzthelferin und einigen Berufsjahren bei einer Krankenkasse hat sich Frau Schwarzmann mit dem Fernstudium Gesundheits- und Sozialwirtschaft an der SRH FernHochschule Riedlingen gezielt für neue Berufswege vorbereitet. Mittlerweile ist sie Health Care Managerin im Zentrum für Rheumatologie an der ATOS-Klinik Heidelberg. Was sie in diesem Beruf täglich zu tun hat, beschreibt sie in unserem Interview.




Liebe Frau Schwarzmann, nach mehreren Jahren in der Gesundheitsbranche ohne Studium hat es sie dann doch gereizt, einen akademischen Abschluss zu erlangen. Wie kamen Sie zu dem Entschluss, einen Bachelor im Fernstudium zu machen?

Fernstudium Health Care ManagementEinerseits wollte ich mich über betriebliche Angebote hinaus weiterbilden, andererseits strebte ich nach einem allgemein anerkannten Abschluss. Außerdem konnte ich von der maximalen Übereinstimmung von Vollzeit-Berufstätigkeit, Fernstudium zu Hause und wohnortnahen Präsenzveranstaltungen der gut vernetzten Hochschule profitieren.


Mit dem Studium haben sich auch Ihre Berufsbezeichnungen geändert und heute sind Sie Health Care Managerin in einer Klinik. Was können wir uns unter Ihrem Beruf vorstellen?

Aufgaben Beruf Health Care ManagerAls Health Care Managerin schließe ich die Lücke zwischen Ärzten, Medizinischen Fachangestellten, Sekretärinnen und Patienten und bin somit für alle Tätigkeiten qualifiziert, für die im Alltag einer Arztpraxis sonst nur wenig Zeit bleibt:

Zum einen unterstütze ich die Medizinischen Fachangestellten im Kontakt mit den Patienten und in der alltäglichen Arbeit. Da die Atos-Klinik von vielen internationalen Patienten aufgesucht wird, ist es von Vorteil, dass ich mich auch auf Englisch sicher mündlich und schriftlich ausdrücken kann. Ich helfe den Ärztinnen bei der Koordination der interdisziplinären ambulanten Patientenbetreuung. Zum anderen übernehme ich organisatorische Tätigkeiten im Hintergrund: Ich betreue die Homepage des Zentrums für Rheumatologie, kommuniziere mit Übersetzern und Dolmetschern, erstelle praxisorganisatorische Dokumente und war zuletzt für den Ablauf des Bewerberverfahrens einer neuen Fachassistentenstelle verantwortlich. Für die Zukunft werde ich mich beispielsweise um das Qualitätsmanagement kümmern. Hierbei ist die Vielfältigkeit meiner im Studium erlangten Kenntnisse sehr hilfreich.


Wenn jemand Ihren Karriereweg einschlagen möchte – Was empfehlen Sie ihm/ ihr? Wie erreicht man das Ziel?

Health Care Managerin werdenEs lohnt sich, die Hochschulen und jeweiligen Angebote sorgfältig zu vergleichen – vor Beginn meines Studiums gab es z.B. sehr große Unterschiede zwischen den Anbietern, was die Qualität der Lernmaterialien betrifft. Gut aufbereitete Studienbriefe sparen beim Lernen für die Prüfungen Zeit und Nerven.

Bei Präsenzveranstaltungen im Semester lernt man die Dozenten und Mitstudenten kennen: Man ist mit den Büchern nicht alleine. Es bietet sich auch an, im Vorfeld Kontakt mit bereits Studierenden aufzunehmen um Einblicke in die Studienpraxis zu erhalten, z. B. über soziale Netzwerke. Eventuell darf man auch in eine Probevorlesung des laufenden Semesters schnuppern, bevor man sich für mehrere Jahre finanziell und persönlich einer Hochschule verpflichtet.

Zu guter Letzt: Immer offen sein für Neues, dabei aber sein Ziel und den Spaß an der Arbeit nicht aus den Augen verlieren.