BTB – Betriebliches Gesundheitsmanagement mit zusätzlicher Fachrichtung „Burnout-Prävention“

Abschluss: 2 BTB-Abschlusszertifikate : „Betriebliches Gesundheitsmanagement – Fachkraft für Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung“ und „Burnout-Prävention“

Wurde ihr Interesse geweckt? Dann bestellen Sie hier einfach und unverbindlich Info-Material!

  1. (notwendig)
  2. (notwendig)
  3. (notwendig)
  4. (notwendig)
  5. (notwendig)
  6. (notwendig)
  7. (notwendig)
 


Gesunde Mitarbeiter sind produktive Mitarbeiter. Dank dieser Erkenntnis haben die betriebliche Gesundheitsvorsorge sowie das betriebliche Gesundheitsmanagement in den letzten Jahrzehnten immens an Bedeutung gewonnen. So gibt es mittlerweile in fast jedem Betrieb bestimmte Positionen und Mitarbeiter, die nur dafür zuständig sind, effektive Strategien für das Wohlergehen, die Gesundheit und somit die langfristige Produktivität der Belegschaft zu finden.

Eine besondere Rolle nimmt in diesem Zusammenhang das sogenannte Burnout-Syndrom ein. Dieses beschreibt einen psychischen und physischen Erschöpfungszustand, der in unserer modernen Gesellschaft leider immer häufiger vorkommt. Das liegt vor allem an der immer größeren Belastung und dem steigenden Leistungsdruck, dem viele Arbeitnehmer heutzutage Tag für Tag ausgesetzt sind. Burnout betrifft dementsprechend auch alle Bevölkerung- und Altersgruppen: Aktuell wird in der deutschen Bevölkerung von einem Betroffenenanteil von fast 5% ausgegangen, was im Jahr mit Gesamtkosten von rund 25 Milliarden Euro einhergeht. Burnout hat also nicht nur persönliche und gesundheitliche, sondern auch ökonomische Folgen.

Aus diesen Gründen wird mittlerweile auch der Prävention mehr und mehr Bedeutung zugemessen. Diese kann nämlich dazu beitragen, nicht nur Burnout, sondern auch andere arbeitsplatzbezogene Erkrankungen und deren negativen Konsequenzen von vorneherein zu vermeiden und die Auslöser zu bekämpfen. Wie man das am besten erreicht, können alle Interessierten in dem entsprechenden Lehrgang „Betriebliches Gesundheitsmanagement mit zusätzlicher Fachrichtung „Burnout-Prävention“ der BTB lernen.

Lehrgangsverlauf und -inhalte:
Wie der Name schon sagt, geht es in der sogenannten Kombinationsausbildung der BTB um die beiden übergeordneten Themenbereiche Betriebliches Gesundheitsmanagement und Burnout-Prävention. Während sich der erste Bereich vor allem mit Themen wie den Rahmenbedingungen, den theoretischen Konzepten und verschiedensten Strategien zur umfassenden präventiven Gesundheitsförderung befasst, dreht sich im zweiten Bereich alles ganz konkret um das Thema Burnout sowie die Techniken und Strategien, welche zur verbesserten Selbstregulation im Berufsalltag beitragen können. Das Curriculum des zweiten Teilbereichs beinhaltet dementsprechend vor allem Inhalte wie Hintergründe und Begleiterscheinungen, Ursachen und Zusammenhänge, Diagnose, Strategien zum Ausstieg, Selbstregulation im beruflichen Alltag sowie die praktische Umsetzung der Prävention im Alltag.

All diese Inhalte eignen sich die Studierenden in insgesamt 36 Studienbriefen an (von denen 30 zum Thema betrieblichen Gesundheitsmanagement und 6 zum Thema Burnout-Prävention gehören), zwischen denen sie immer wieder auch Prüfungen zu dem Gelernten ablegen müssen. Dafür sollten sie wöchentlich ca. 8 Stunden für das Selbststudium einplanen. Auf dem Stundenplan stehen außerdem noch vier Sonntagsseminare sowie ein Wochenendseminar. Die Teilnahme an diesen ist zwar optional, wird aber auf jeden Fall empfohlen. Um die beiden BTB-Abschlusszertifikate zu erhalten, müssen alle Teilnehme am Ende des Lehrgangs außerdem zwei verschiedene finale Prüfungen zu den beiden Themenkomplexen ablegen.

Zugangsvoraussetzungen / Gebühren:
Der BTB Lehrgang „Betriebliches Gesundheitsmanagement mit zusätzlicher Fachrichtung Burnout-Prävention“ hat keine festen Zulassungsbeschränkungen, die Interessenten für eine Teilnahme erfüllen müssten. Sie richtet sich vielmehr an eine bestimmte Zielgruppe von Berufstätigen wie zum Beispiel Personalreferenten, Betriebsleitern, Sicherheitskräfte, Betriebsärzte und anderen. Für eine konkrete Angabe zu den Lehrgangskosten können sich alle Interessierten direkt an die BTB wenden.



Webseite
Webseite des Lehrgangs