Hochschule RheinMain – Gesundheitsökonomie – Health Care Economics

Abschluss:
Bachelor of Science (B.Sc.)

Wurde ihr Interesse geweckt? Dann bestellen Sie hier einfach und unverbindlich Info-Material!

  1. (notwendig)
  2. (notwendig)
 


Mit dem Studiengang Gesundheitsökonomie setzt die Wiesbaden Business School ihre Serie der Entwicklung spezieller betriebswirtschaftlicher Studiengänge fort, die in der Praxis auf hohe Nachfrage stoßen. Die Absolventen dieses Studiengangs werden aufgrund ihrer exzellenten Qualität als Führungskräfte in unterschiedlichen Organisationen des Gesundheitsmarktes eingesetzt. Sie verfügen über umfassende Kenntnisse, die sich beziehen sich auf

a) Wirkungszusammenhänge im gelenkten und regulierten Gesundheitsmarkt,
b) sozial- und gesellschaftspolitische Wirkungsmechanismen des Gesundheitsmarktes,
c) Strukturen und Prozessabläufe in den Organisationen des Gesundheitssektors.

 
 
Studienverlauf:
Das Bachelor-Studium ist über insgesamt sechs Semester angelegt. Begleitend werden zwei Berufspraktika absolviert, eines im pflegerischen und eines im administrativen Bereich.

Bachelor GesundheitsökonomieIn den ersten drei Semestern werden die Grundlagenkenntnisse der Gesundheitsökonomie gelegt. Im sozialpolitischen Bereich geht es um die Kenntnisse der Marktteilnehmer im Gesundheitsmarkt sowie deren Finanzströme. Diese Kenntnisse werden abgerundet durch rechtliche Wissensinhalte (Privat-, Medizin- und Sozialrecht), Im BWL-Bereich stehen die Grundkenntnisse des Rechnungswesens und Controllings im Vordergrund. Im medizinischen Bereich werden Kenntnisse über Volkskrankheiten, deren Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sowie medizin-ethische Fragen vermittelt. Abgerundet werden diese Kenntnisse durch finanzmathematisches und statistisches Wissen sowie Sill-Trainings zur Konfliktbewältigung und Kommunikation.

Im zweiten Teil des Studiums werden dann die einzelnen Bereiche des Gesundheitsmarktes untersucht. Schwerpunktveranstaltungen liegen auf den Gebieten des Krankenhaus- und Rehamanagements, des Managements von Pflegeeinrichtungen, der strategischen Unternehmenskonzepte im Gesundheitsmarkt und innovativer Entwicklungen im nationalen wie internationalen Bereich.



Studienschwerpunkte:
Der Studienschwerpunkt liegt in der Verknüpfung von betriebswirtschaftlichen, sozialpolitischen, sozialrechtlichen und medizin-relevanten Wissensinhalten. Der Gesundheitsökonom benötigt als Manager für die künftigen Herausforderungen ein solides Verständnis über die Wirkungszusammenhänge des Gesundheitsmarktes mit seinen sozialrechtlichen Fundamenten. Er wird in die Lage versetzt, organisatorische Einheiten im Gesundheitsmarkt mit Rechnungswesen- und Controlling-Kenntnissen leiten zu können. Um zudem kompetenter Ansprechpartner der Ärzte zu sein, bedarf es des medizinischen Grundlagenwissens.



Besonderheiten des Studiengangs:
HS RheinMain AußenansichtGrundlage der vermittelten Führungskompetenz ist ein interdisziplinäres Studium, das sowohl Vertiefungen des betriebswirtschaftlichen Know how im Unternehmensführungs-, Controlling- und Rechnungswesenbereich als auch sozialversicherungsrechtliche und medizinisch-diagnostische Kenntnisse einschließlich der Medizintechnik beinhaltet. Das theoretische Wissen wird durch zwei Pflichtpraktika in verschiedenen Bereichen des Gesundheitsmarktes ergänzt.
Am Ende des Studiums soll der/die Absolvent/in über profunde Kenntnisse der Zusammenhänge des regulierten Gesundheitsmarktes sowie der einzelnen Marktteilnehmer (volkswirtschaftlicher Ansatz), über die Fähigkeit zur operativen Steuerung und strategischen Ausrichtung einzelner Organisationen nach moder¬nen Controlling-Ansätzen (betriebswirtschaftlicher Ansatz) und über ein medizinisch-diagnostisches Grundverständnis (Branchen-Ansatz) verfügen. Dieser ganzheitliche Ansatz schließt die Diskussion internationaler Entwicklungen, die intensive Beschäftigung mit Innovationen sowie nicht zuletzt ethisch verantwortungsvolles Handeln in der Gesundheitswirtschaft ein.



Zugangsvoraussetzungen:
Der Studiengang spricht hoch motivierte Studierende an, die bereit sind, sich den hohen Ausbildungsanforderungen zu stellen. Bewerber sollten bereit sein, zur Erzielung guter Studienergebnisse erheblichen Zeiteinsatz zu investieren. Formale Voraussetzung für das Bachelor-Studium ist die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder eine vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst als gleichwertig anerkannte Vorbildung.

Studiengebühren werden keine erhoben; lediglich die laufenden Semesterimmatrikulationsbeiträge fallen an.



Webseite zum Studiengang:
Hochschule RheinMain – Gesundheitsökonomie – Health Care Economics