hsg – Hebammenkunde

Bachelor of Science (B.Sc.)

Wurde Ihr Interesse geweckt? Dann bestellen Sie hier einfach und unverbindlich Info-Material!

  1. (notwendig)
  2. (notwendig)
  3. (notwendig)
 


Hebammen oder Entbindungspfleger sind wichtige Berater*innen und Begleiter*innen von schwangeren Frauen und jungen Müttern. Sie pflegen in dieser bedeutsamen Lebensphase ein besonders vertrauensvolles Verhältnis zu ihnen.

Der Bachelorstudiengang ist verknüpft mit der staatlichen Prüfung als Hebamme bzw. Entbindungspfleger und bereitet die Studierenden damit optimal auf den Beruf vor. Sie erlernen die Gesundheit von Mutter und Kind zu erhalten, zu fördern und zu stärken. Absolvent*innen finden Anstellungen in Kliniken und Geburtshäusern oder sind freiberuflich tätig. Sie sind im Kreißsaal, auf der Wochenbettstation, im Geburtshaus, in der Hebammenpraxis oder in der Elternberatung tätig.



Studienverlauf:
Der Bachelorstudiengang Hebammenkunde startet jährlich zum Wintersemester. In acht Semestern stehen theoretische und praktische Studieneinheiten auf dem Plan.

Die Inhalte verteilen sich aus insgesamt 29 Module: 13 fachspezifische Theoriemodule und sieben Praxismodule. Im ersten Semester werden außerdem sechs fächerübergreifende Module belegt, we z.B. zum wissenschaftlichen Arbeiten, Gesundheitssysteme oder Kommunikation. Wahlpflichtmodule ergänzen das Studium mit persönlichen Interessen.

Hochschule für GesundheitInsgesamt 7 Praxismodule werden in 76 Wochen, über drei Jahre verteilt, an unterschiedlichen Einsatzorten absolviert. Ein Lehrender aus der Hochschule für Gesundheit und je eine Praxisanleitung im klinischen und außerklinischen Bereich begleiten als Lernprozessbegleitung die Praxisphasen, leiten an und nehmen die praktischen Prüfungen ab. Die Studierenden sind beispielsweise im üblichen Schichtdienst in zwei Kliniken in Nordrhein-Westfalen eingesetzt und lernen so den Klinikalltag einer Hebamme oder eines Entbindungspflegers kennen. Der außerklinische Einsatz kann in einer hebammengeleiteten Einrichtung oder bei einer freiberuflichen Hebamme erfolgen. Die Einsatzorte sind überregional oder international wählbar, es können also ebenfalls Praktika im Ausland absolviert werden.



Studienschwerpunkte:
Hochschule für GesundheitÜber das gesamte Studium werden Theorie und Praxis eng miteinander verknüpft. Neben der interprofessionellen Lehre (wissenschaftliches Arbeiten, Gesundheitssysteme, Kommunikation) stehen fachspezifische Inhalte der Hebammenkunde auf dem Studienplan. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Mutter und Kind nach der Geburt
  • Die Gebärende
  • Biowissenschafltiche Grundlagen
  • Krankheitsbilder
  • Sexualität und Famlienplanung
  • Kindergesundheit
  • Schwangere in besonderen Situationen

In den Praxisphasen erhalten die Studierenden Einblick in den Arbeitsalltag in Kreißsaal, auf Geburtsstationen oder in Hebammenpraxen.



Besonderheiten des Studiengangs:
Die Studierenden verlassen die hsg mit zwei Abschlüssen, denn parallel zum Bachelor of Science wird im siebten Semester auch die staatliche Prüfung als Hebamme bzw. Entbindungspfleger abgelegt. Diese Doppelqualifikation bietet in Deutschland einzig die hsg Bochum.

Viele Praxisphasen tragen zu einer optimalen Vorbereitung auf den Berufsalltag vor und individuelle Projekte wie „Hebammenstudierende lernen von Schwangeren“ bringen die Studierenden regelmäßig mit schwangeren Frauen zusammen, um Studieninhalte hautnah zu erleben.



Zugangsvoraussetzungen und Teilnahmegebühren:
Hochschule für GesundheitDie Zulassung zum Studium setzt folgende Kriterien voraus:

  • Hochschulzugangsberechtigung oder berufspraktische Erfahrungen
  • Vorpraktikum von mind. vier Wochen
  • Gesundheitszeugnis

Es fallen keine Studiengebühren an, da die hsg eine staatliche Hochschule ist. Semesterbeitrag für das Sommersemester 2016: 302,22 Euro


Webseite zum Studiengang:
hsg – Hebammenkunde (B.Sc.)