SRH Gera – Bildung und Förderung in der Kindheit

Abschluss:
Bachelor of Arts (B.A.)

Wurde Ihr Interesse geweckt? Dann bestellen Sie hier einfach und unverbindlich Info-Material!

  1. (notwendig)
  2. (notwendig)
 


Sieben Prozent aller Kinder westlicher Industriestaaten werden nicht regelrecht eingeschult. Grund sind Entwicklungsverzögerungen, die sich in Sprache, Kognition, Fein- und Grobmotorik, Sozialverhalten, Konzentration oder Wahrnehmung niederschlagen. Auf diese Entwicklung reagiert der Bachelorstudiengang „Bildung und Förderung in der Kindheit“. Absolventen eröffnen sich vielfältige Wege in die Bildungs- und Förderarbeit mit Kindern. Tätigkeitsfelder finden sich u.a. in Kindertagesstätten, in integrativen Bildungseinrichtungen, bei Jungend- und Sozialämtern, Beratungsstellen, Familienzentren, Kliniken oder in der Schulvorbereitung.

 
 
Studienverlauf:
Der Studiengang beginnt jedes Jahr zum 1. Oktober und ist als Vollzeit-Studiengang konzipiert. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester. Ein 20-wöchiges Praktikum, das im In- oder Ausland absolviert werden kann, ist darin berücksichtigt. Hier erhalten die Studierenden Einblicke in die berufliche Tätigkeit von KindheitspädagogInnen oder Frühförderfachkräften. Bereits während dieser Zeit sich Studierende ein Netzwerk mit verschiedenen Fachrichtungen der Bildung und Förderung aufbauen und ihr Wissen auf Praxistauglichkeit prüfen sowie ihre im Studium erworbenen Kompetenzen in der Praxis anwenden. Vor, während und nach dem Praktikum ist eine kontinuierliche Praxisbegleitung durch DozentInnen der Hochschule selbstverständlich. Studierende können hier bereits wertvolle Kontakte für die zukünftige Berufstätigkeit knüpfen. Viele Absolventen des Studiengangs erhalten schon vor Ende des Studiums eine Jobzusage.



Studienschwerpunkte:
Grundlage aller Studieninhalte ist die Bildung und Förderung der Entwicklung von Kindern sowie die Zusammenarbeit mit deren Eltern. Einen Schwerpunkt des Studiums bildet die Dynamik und Entwicklung des Kindes als Säugling, Kleinkind und im Kindesalter. Des Weiteren werden Behinderungsformen, Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten explizit betrachtet. Studierende erlernen Familien und ihre Kinder auf ihrem Lebensweg entsprechend zu unterstützen. Die Ausbildung sozialer Kompetenzen ist neben der Vermittlung von pädagogischem, psychologischem und therapeutischem Fachwissen eine Selbstverständlichkeit.



Besonderheiten des Studiengangs:
Der Bachelorstudiengang Bildung und Förderung in der Kindheit ist eine Weiterentwicklung des etablierten Studiengangs Interdisziplinäre Frühförderung. Dabei betont die Weiterentwicklung noch stärker als bislang die Kompetenzen zu den Bereichen Bildung, Familie und Beratung sowie Leitung und Management, die über die konkrete Frühförderung hinaus im Studium umfangreich erworben werden.
 
 
Zugangsvoraussetzungen und Studiengebühren:

  • Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder eine gleichwertige Hochschulzugangsberechtigung bzw. Hochschulzugang für qualifizierte Berufstätige gem. § 63 ThürHG*
  • 3-monatiges Vorpraktikum im Sozial- und Gesundheitswesen

*Gemäß § 63 Abs. 2 des ThürHG können auch Bewerber zugelassen werden, die keine Hochschulzugangsberechtigung, aber eine Berufsausbildung in einem fachlich verwandten Bereich abgeschlossen haben und über eine mindestens 3-jährige Berufserfahrung in diesem verfügen.

Studiengebühr: 420,- Euro/Monat und eine einmalige Immatrikulationsgebühr in Höhe von 200 Euro.



Webseite zum Studiengang:
SRH Gera – Bildung und Förderung in der Kindheit (B.A.)