Versorgungsforschung und Implementierungswissenschaft im Gesundheitswesen

Abschluss:
Master of Science (M.Sc.)

Wurde ihr Interesse geweckt? Dann bestellen Sie hier einfach und unverbindlich Info-Material!

  1. (notwendig)
  2. (notwendig)
  3. (notwendig)
 


Das deutsche Gesundheitssystem steht vor vielfältigen Herausforderungen. Der Studiengang vermittelt wissenschaftliche und methodische Kompetenzen, diese Probleme zu erkennen und neue Versorgungsmodelle zu prüfen. Die Studierenden erwerben außerdem Kenntnisse über Institutionen, Strukturen und Funktionsweisen des deutschen Gesundheitssystems sowie fachliche und übergreifende Kompetenzen bzw. Handlungsansätze für die nachhaltige Implementierung von Veränderungen, Innovationen und Optimierungen der Gesundheitsversorgung.
Der konsekutive Masterstudiengang richtet sich in erster Linie an Absolventinnen und Absolventen von Bachelor-Studiengängen mit gesundheitswissenschaftlichem Bezug, an Studierende der Medizin in höheren Semestern und Ärztinnen und Ärzte. Mit dem Erwerb dieses Masters qualifizieren sich die Studierenden u.a. für folgende Tätigkeitsfelder: Gesundheitsversorgung, Implementierung und Evaluation gesundheitspolitischer Maßnahmen, Koordination und Leitung interprofessioneller Zusammenarbeit im Gesundheitswesen, Qualitätsförderung und Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung, sowie für den Bereich Patientensicherheit und Risikomanagement.

 
 
Studienverlauf
Dieser viersemestrige Masterstudiengang wird als Einfach-Studiengang angeboten, das bedeutet, dass hier keine Kombination mit einem anderen Fach möglich ist. Für einen erfolgreichen Abschluss sind 120 Leistungspunkte erforderlich. Zu Beginn des Studiums stehen inhaltliche und methodische Grundlagen der Versorgungsforschung und Implementierungswissenschaft im Vordergrund. Im zweiten und dritten Semester werden dann die erworbenen Fähigkeiten durch praktische Erfahrungen in Form von Wahlpflichtpraktika ergänzt. Das vierte Semester dient dem Verfassen der Masterarbeit



Studienschwerpunkte
Interprofessionelle Gesundheitsversorgung (Ausbildungsintegrierend)

Schwerpunktthemen des Masterstudiums sind u.a.:

  • Versorgungsforschung und Implementierungswissenschaft
  • Gesundheitssystem, Recht und Ökonomie
  • Wissenschaftliche Grundlagen und Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Anwendungsfelder der Versorgungsforschung und Implementierungswissenschaft



Besonderheiten des Studiengangs:

Interdisziplinäre Perspektive

  • Der Studiengang verbindet unterschiedliche wissenschaftliche Perspektiven miteinander, vor allem der Medizin, Gesundheits- und Sozialwissenschaften. Diese werden im Hinblick auf Fragen der gesundheitlichen Versorgung anwendungsbezogen zusammengeführt.


Interprofessionelle Perspektive

  • Im Masterprogramm werden die Perspektiven unterschiedlicher Akteure in Politik und Praxis des Gesundheitswesens betrachtet.



Verzahnung von Theorie und Praxis

  • Kernelement des Masterprogramms ist eine anwendungsbezogene Perspektive. Wissenschaftliche Theorien und Instrumente werden auch im Hinblick auf ihren Nutzen für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung diskutiert.



Zugangsvoraussetzungen/Studiengebühren
Interprofessionelle Gesundheitsversorgung (Ausbildungsintegrierend)
Der Studiengang richtet sich an Absolventinnen und Absolventen von Bachelor-Studiengängen mit gesundheitswissenschaftlichem Bezug (zum Beispiel aus den Bereichen Gesundheitsmanagement, Gesundheitsökonomie, Hebammenwissenschaft, interprofessionelle Gesundheitsversorgung, Pflegewissenschaft, Sozialwissenschaft und Therapiewissenschaft) und an Studierende der Medizin ab höheren Semestern sowie an Ärztinnen und Ärzte.

Für das Bewerbungsverfahren sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Hochschulzeugnisse
  • Transcript of Records bzw. bei Medizinstudierenden fachspezifische Einzelnoten und Rankingplatz im Abschlussjahr (sofern vorhanden)
  • Tabellarischer Lebenslauf (max. 2 Seiten)
    Inklusive Angabe von außeruniversitären Leistungen wie bspw. Ausbildung in Gesundheitsberufen, Auslandausenthalte, Fremdsprachenkenntnisse, Forschungstätigkeiten und Forschungsaufenthalte an wissenschaftlichen Institutionen, Leitungserfahrung, soziales Engagement, Praktika und Preise
  • Motivationsschreiben (1-2 Seiten):
    Unter Berücksichtigung von
    a) bisherigem Werdegang inklusive gesundheitswissenschaftlicher Bezüge
    b) Motiven für die Wahl des Studiengangs und
    c) angestrebtem Tätigkeitsfeld nach dem Studium
  • Empfehlungsschreiben (bei Medizinstudierenden)

Das Studium beginnt immer zum Wintersemester eines jeden Jahres. Die Bewerbung erfolgt über das Bewerbungs- und Immatrikulationsportal der Universität Heidelberg.

Die Bewerbungsfrist beginnt jährlich am 1. April und endet am 15. Mai (postalischer Eingang der Unterlagen).
Zwei Drittel der Studienplätze werden auf Grundlage der schriftlichen Bewerbungsunterlagen vergeben, ein Drittel nach zusätzlichen Auswahlgesprächen. Die mündlichen Auswahlgespräche finden voraussichtlich im August statt.

Es werden keine Semestergebühren erhoben. Es fallen lediglich die regulären Rückmeldegebühren der Universität Heidelberg an.



Webseite zum Studiengang:
M.Sc. Versorgungsforschung und Implementierungswissenschaft im Gesundheitswesen