Die richtige Hochschule finden – So klappt es!

HochschulwahlWenn deine Studienwahl abgeschlossen ist, steht die nächste Qual der Wahl an: Die richtige Hochschule finden. Heutzutage ist sehr schwer, auf Anhieb eine passende Hochschule zu finden – zu groß und zu unübersichtlich ist das Angebot! Es konkurrieren Universitäten, (staatliche und private) Fachhochschulen und Akademien um die Studieninteressenten im Bereich Gesundheit und auf den ersten Blick lesen sich alle Informationstexte und –broschüren hervorragend.


Wie finde ich die richtige Hochschule?

TippGanz klar: Ohne eine intensive Recherche vor der Studienwahl geht es nicht! Denn: Nur, wenn du dir wirklich Zeit nimmst, Veranstaltungen und Studienberatungen aufsuchst und die unterschiedlichen Hochschulen miteinander vergleichst, kannst du dir sicher sein, die richtige Hochschule für dein Studium im Bereich Gesundheit zu finden.

Im Folgenden haben wir dir einige Tipps zusammengeschrieben. Hier erfährst du, wie du richtig recherchierst, alle wichtigen Informationen zusammen bekommst und dir so ein realistisches und vollständiges Bild der Hochschule deiner Wahl machen kannst.

Online suchen

Damit du dir einen guten Gesamtüberblick verschaffen kannst und die wichtigsten Infos auf einen Blick bekommst, bietet dir das Internet als Anlaufstelle Nummer 1 eine bedeutsame Basis.

Suchmaschinen

SuchmaschinenSuchmaschinen wie Google eignen sich hervorragend für eine Recherche – vor allem, wenn du schon weißt, für welchen Studiengang du dich gerne einschreiben möchtest aber noch nicht weißt, an welcher Hochschule du das Studium im Bereich Gesundheit beginnen sollst. Wenn dies der Fall ist, empfehlen wir die die Suchvorgänge mit folgenden Suchbegriffen: „Name-des-Studiengangs Studium“ oder „Studiengang Name-des-Studiengang“. Bei einer solchen Suche wirst du mit Sicherheit fündig!

Beachte: Wichtig ist, die Anführungszeichen am Anfang und am Ende der Suchwörter einzufügen. So erhältst du zielgerichtetere Suchergebnisse.

Online-Portale

PortaleEs gibt online viele verschiedene gute Anlaufstellen, bei denen du dir einen Überblick verschaffen kannst. So gibt es beispielsweise Portale wie studieren.de oder studienwahl.de. Hier sind alle Gesundheits-Studiengänge, die in Deutschland angeboten werden, mit den entsprechenden Hochschulen aufgeführt. Auch gibt es oft noch viele ergänzende Artikel.

Allerdings kann man sich bei der Fülle an Infos auch schnell mal „verlaufen“. Eine weitere Möglichkeit sind daher spezialisierte, kleinere Webseiten wie z.B. die, auf der du gerade bist: Gesundheit-studieren.com. Im Internet gibt es mittlerweile einige dieser Portale, die sich nur auf eine Branche oder sogar einen Studiengang spezialisiert haben. Auch hier erhältst du gut recherchierte und verständlich geschriebene Texte sowie alle Informationen, um eine Entscheidung für dein Gesundheit Studium zu treffen.

Hochschul-Webseiten

Wichtig sind natürlich auch die Webseiten der Hochschulen. Hier findest du allgemeine Beschreibungen der Studieninhalte, Studienverlaufspläne und meistens auch Broschüren für die einzelnen Studiengänge zum Download. Manche Hochschule – vor allem die privaten – bieten auch die Option, sich die Broschüren nach Hause schicken zu lassen. So kann man dann offline ganz in Ruhe vergleichen.

Foren

ForenWenn du Fragen zur Studienwahl oder zu den zahlreichen Hochschulen allgemein hast, wird dir aber auch online gut geholfen. Es gibt zahlreiche Studien-Foren, in denen du deine speziellen Fragen an Studierende stellen kannst. So kannst zum Beispiel fragen, wie die Dozenten für den Studiengang Gesundheitsmanagement so sind, wie es ist, in der Stadt deiner favorisierten Hochschule zu studieren oder wie es mit den Mietpreisen dort aussieht.

Unter uni-protokolle.de gibt es beispielsweise eine große Diskussionsplattform für angehende und bestehende Studierende. Bei solchen Foren bekommst du auf deine individuellen Fragen auch schnell Rückmeldungen von den Studenten.

Hochschulrankings

HochschulrankingsEine weitere Anlaufstelle sind die Hochschulrankings. Das bekannteste ist sicherlich das CHE Ranking (www.che-ranking.de) der ZEIT. Hier erhält man einige Hinweise auf gute und schlechte Hochschulen. Allerdings sollte man die Ergebnisse dieses Rankings nicht als unumstößlich betrachten, denn manchmal schummeln einzelne Hochschulen und die Ergebnisse werden beeinflusst. Wir empfehlen daher, dass du dir ein eigenes Bild der Hochschulen machst, die es in deine engere Auswahl geschafft haben.


Informationen eindämmen & sortieren

Du hast einige Stunden vor dem Rechner verbracht und dich online schon mal ausführlich informiert, Studienverlaufspläne angeschaut und Broschüren bestellt bzw. ausgedruckt? Dann kommt jetzt die zweite Phase der Studienwahl-Recherche: Die persönliche Information.

Hierzu hast du mehrere Möglichkeiten, von denen wir dir drei besonders ans Herz legen möchten:

  • 1. Besuch von Bildungsmessen

    Es gibt in ganz Deutschland zahlreiche Messen, die sich nur mit dem Thema Studium & Ausbildung beschäftigen. Dazu gehören sowohl große Messen wie die „Einstieg Abi“ oder die „Azubi- und Studientage“. Aber auch kleinere Veranstaltungen wie die „Horizon“ oder die „Vocatium“ können dir einen guten Überblick über deine Möglichkeiten geben.

    Ein Besuch dieser Messen bringt dich wirklich weiter, denn hier kannst du dich direkt vor Ort und persönlich informieren! So kannst du beispielsweise persönlich mit Studienberatern sprechen, Informationsmaterialien mitnehmen oder dir einen individuellen Eindruck von den Hochschulen an ihren Ausstellungsständen machen. Manchmal bringen die Unis, FHs und Akademien auch eigene Studierende mit, die du dann z.B. zur Studienatmosphäre oder dem Verlauf eines bestimmten Studiengangs des Gesundheitswesens, Prüfungen etc. befragen kannst.

  • 2. Studienberatung im Arbeitsamt

    Die Berufsinformationszentren (BIZ) der Agentur für Arbeit bieten dir auch jede Menge Informationsmaterial. Du kannst mit den speziell geschulten Studienberatern einen Termin vereinbaren und Tests machen. Manchmal sind die Ergebnisse hilfreich, manchmal nicht so sehr. Einen Versuch ist es auf jeden Fall Wert, wenn du dich gezielt über Studienmöglichkeiten informieren möchtest.

  • 3. Wichtig: Studienberatung in der Hochschule

    TippDies ist sicherlich der wichtigste Punkt: Die persönliche Studienberatung bei den von dir favorisierten Hochschulen. Natürlich kannst du nicht 10 und mehr Hochschulen in ganz Deutschland persönlich besuchen. Aber die 3-4 Hochschulen, die es in deine engere Auswahl geschafft haben, solltest du dir auf jeden Fall anschauen.

    Nur so kannst du dir einen Eindruck von der Studienatmosphäre, der Hochschulausstattung, der Mensa, den Studierenden und auch der Studienstadt verschaffen. Das ist wichtig – schließlich wirst du hier ein paar Jahre verbringen!


Die Hochschulwahl: Vergleichen und entscheiden

HochschulwahlWenn du die oben genannten Punkte absolviert hast und dir wirklich ausreichende Infos über jegliche in Frage kommende Universität oder Fachhochschule besorgt hast, kannst du dich entscheiden.

Das geht am besten, indem du zum Beispiel auf einem Blatt die Vor- und Nachteile jeder Institution aufschreibst, deinen persönlichen Eindruck notierst und so einen großen Überblick erstellst. Abschließend kannst du daraus eine Favoritenliste verfassen, aus denen du dann die passende Hochschule für dich und dein Studium im Bereich Gesundheit auswählen kannst.

Und nun wünschen wir dir viel Erfolg bei deiner richtigen Hochschulwahl!

Tipp: Ist die Entscheidung für die richtige Hochschule dann getroffen, heißt es „Bewerben“. Unsere Empfehlung ist, sich an mindestens 3 Hochschulen zu bewerben. Es kann nämlich immer vorkommen, dass du an der ein oder anderen Universität, FH oder Akademie nicht angenommen wirst. Dann ist es hilfreich, wenn du eine zweite oder sogar dritte Wahl in der Hinterhand hast.