Studium Gesundheitsförderung: Hochschulen, Studiengänge, Berufsfelder


Studium GesundheitsförderungAls Gesundheitsförderer entwickelst und leitest Du Projekte oder Programme mit dem Ziel, die Gesundheit zu stärken und gesundheitsförderliche Lebensräume zu schaffen. Was das bedeutet? Das verraten wir auf dieser Seite. Hier findest du zum Studium Gesundheitsförderung alle Infos zu Unis, FH und ihren Studiengängen sowie Beschreibungen zu Studieninhalten und den Berufsfeldern.



Infos Studiengang GesundheitsförderungGesundheitliche Vorsorge wird immer wichtiger und langsam, aber sicher nimmt sie auch einen Platz im Bewusstsein der Bevölkerung ein. An dieser Stelle setzt Gesundheitsförderung ein. Es geht um die Frage: Wie kann ich Gesundheitspotenzial erhalten, stärken und Menschen zu einem gesunden Verhaltens- und Lebensstil sowohl in Firmen als auch in Schulen, Kindergärten oder zu Hause im Alltag motivieren? Betrachtet werden dabei Bereiche wie Ernährung, Bewegung, Umgebung etc. Hier entsteht also ein recht neuer Aufgabenbereich, der Zukunftspotenzial und einen Bedarf an ausgebildeten Fachkräften hat.


Gesundheitsförderung: Hochschulen & Studiengänge

Die nachfolgende Tabelle ist keine vollständige Übersicht, sondern ein Auszug aus unserer großen Datenbank „Studiengänge Gesundheit & Pflege„. Dort findest du sämtliche Unis und FHs, die den Studiengang anbieten. Dazu gehören u.a.:

Hochschule/ Akademie Studiengang Kurzinfo
Campus M21
Bachelor Gesundheitsmanagement (Schwerpunkt Prävention, Sport und Bewegung)
  • Vollzeitstudium (6 Semester) in Nürnberg oder München
EC Europa Campus
Bachelor Gesundheitsmanagement (Schwerpunkt Prävention, Sport und Bewegung)
  • Vollzeitstudium (6 Semester) in Karlsruhe, Mannheim und Frankfurt/ Main
APOLLON Hochschule
Bachelor Pflegemanagement (Schwerpunkt Consulting in der Prävention und Gesundheitsförderung)
  • Fernstudium, Start jederzeit möglich, 2 Präsenztermine/ Semester
Hochschule Coburg Bachelor Integrative Gesundheitsförderung
  • auch als duales Studium möglich, 7 Semester Vollzeitstudium
Hochschule Magdeburg Bachelor Gesundheitsförderung und -management
  • 6 Semester Vollzeitstudium, Start zum Wintersemester
Hochschule Ravensburg-Weingarten Master Gesundheitsförderung
  • 3 Semester Vollzeitstudium, Start im Sommersemester
Freie Uni Berlin Master Public Health: Psychosoziale Prävention und Gesundheitsförderung
  • 4 Semester Vollzeitstudium



TIPPDie gesamte Übersicht aller Studiengänge findet sich in unserer Datenbank „Studiengänge Gesundheit & Pflege„.


Weiterbildungen/ Lehrgänge

Es gibt nicht nur akademische Studiengänge, sondern auch Weiterbildungen in diesem Bereich. Diese Lehrgänge sind kürzer als ein Studium und können, je nach Voraussetzung und Karriereziel, eine gute Alternative sein:

Anbieter Weiterbildung Kurzinfo
IST-Studieninstitut
Fachwirt/-in für Prävention und Gesundheitsförderung (IHK)
  • Offizieller IHK-Abschluss, berufsbegleitende Weiterbildung als Fernlehrgang
BTB Bildungswerk
Fachkraft für Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung (BTB)
  • BTB-Abschlusszertifikat, Fernlehrgang


Studium Gesundheitsförderung: Grundlegende Infos

Wer sich nicht nur für die oben genannten Unis, FHs und Studiengänge interessiert, sondern sich tiefergehendes Wissen über den Studiengang aneignen möchte, der sollte auch die nachfolgenden Infos lesen:

Voraussetzungen zur Zulassung

Die Voraussetzungen, die man mitbringen muss, um Gesundheitsförderung studieren zu können, sind je nach gewünschtem Abschluss unterschiedlich:

  • Für die Zulassung zum Bachelor reicht in der Regel die Hochschulzulassungsberechtigung, also das Abitur, Fachabi oder, falls du ohne Abitur studieren möchtest, die entsprechende Bedingung (z.B. mehrere Jahre Berufserfahrung und eine Weiterbildung). Manche Hochschulen haben eine Zulassungsbeschränkung in Form eines NCs oder eines anderweitigen Auswahlverfahrens. An der Hochschule Magdeburg werden z.B. 80% der Plätze nach Abinote vergeben und 20% nach Wartezeit. Auch die Hochschule Fulda hat den Studiengang offiziell mit einem NC belegt, aber z.B. im Wintersemester 2012/2013 alle Bewerber zugelassen. Das heißt, hier gab es weniger Bewerber als Studienplätze.
  • Wer schon den Bachelor in der Tasche hat und nun einen Master Gesundheitsförderung studieren möchte, muss andere Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehört natürlich mindestens ein abgeschlossener Bachelor. Die Freie Uni Berlin beispielsweise lässt anhand folgendes Auswahlverfahrens zum Master zu: Prüfungsergebnis des Erststudiums, Fremdsprachenkenntnisse, einschlägige berufspraktische Erfahrungen in für das Studium relevanten Arbeitsfeldern sowie das eingereichte Motivationsschreiben.


Studieninhalte im Überblick

Grob kann man die Studieninhalte in vier Bereiche einteilen:

  • Gesundheitssoziologie beleuchtet die Bedeutung von sozialen Einflüssen auf die Gesundheit und wie diese verbessert, gesteuert oder verändert werden können.
  • Sport und Bewegung setzt sich mit der Frage auseinander in wieweit Bewegung Einfluss auf das Wohlbefinden, Lebensenergie oder Gesundheit hat und was Bewegungsmangel und Stress für Auswirkungen haben. Selbstverständlich spielt auch aktiv Sport eine Rolle
  • Gesundheitspsychologie beschäftigt sich mit der Erforschung und Entwicklung gesundheitsfördernder Maßnahmen und der Prävention z.B. von Krankheiten oder auch im Suchtbereich. Nicht zu vergessen das Thema Gesundheitserhaltung
  • Ernährungswissenschaft ist die Lehre der Anforderungen, Risiken und Möglichkeiten von gesundheitsfördernder Ernährung, sowie deren Chancen in verschiedenen Lebenssituationen und dem erstellen neuer Konzepte.

Daneben gehören Themen wie wissenschaftliche Arbeitstechniken, Statistik, Pädagogik, Sozialpolitik, Psychologie, Kompetenztraining oder Verwaltungswissenschaften zu den zu belegenden Fächern. Praxissemester dürfen in solch einem Studiengang natürlich auch nicht fehlen.


Berufsfelder nach dem Studienabschluss

Zuerst lassen wir die Absolventen der Hochschule Magdeburg-Stendal zu Wort kommen:

Generell gilt: Das Studium befähigt Dich, leitende Positionen in gesundheitsorientierten Einrichtungen wie Fitnessstudios, Wellnessanlagen, Reha- und Kureinrichtungen oder Gesundheits- und Therapiezenten zu übernehmen. Bei Firmen oder Versicherungen kannst Du für gesundheitsfördernde Programme und präventive Maßnahmen zuständig sein.

Aber auch in der Gesundheitspolitik oder beim Öffentlichen Dienst, wenn es um die Schaffung gesundheitsfördernder Lebensräume z.B. in Schulen, Kindergärten oder Nachbarschaftsprojekten geht, sind Gesundheitsförderer zu finden. Natürlich besteht auch Bedarf an Schulung, Unterstützung und Anleitung einzelner Menschen, bei dem Versuch ihr Leben gesundheitsfördernder zu gestalten.