Studium Gesundheitswissenschaften/ Public Health – Alle Studiengänge, Hochschulen & Infos


Studium Gesundheitswissenschaften/ Public HealthVon der Krankheitenforschung bis zum Management – der Studiengang Gesundheitswissenschaften (auch Public Health genannt) bietet viele Möglichkeiten. In diesem Artikel erfährst du alles, was du zum Studium wissen musst: Hochschulen, Studiengänge, Studieninhalte, Zulassungsvoraussetzungen und Berufsperspektiven. Hier gibt es alle Infos zum Studium Gesundheitswissenschaften/ Public Health.


Überblick: Das Studium Gesundheitswissenschaften/ Public Health

Schaubild GesundheitswissenschaftenDie Gesundheitswissenschaft (auch Public Health genannt) ähnelt dem Gesundheitsmanagement bzw. der Gesundheitsökonomie in Grundzügen. Während aber bei der Gesundheitsökonomie die Wirtschaftlichkeit und Evaluation von Gesundheitsleistungen im Vordergrund steht, beschäftigt sich die Gesundheitswissenschaft mit den geistigen, körperlichen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit einer Gesellschaft. Übergeordnetes Ziel ist es, Krankheiten in der Bevölkerung zu vermeiden und gleichzeitig deren Gesundheit und Langlebigkeit zu fördern.

Worum geht es in den Gesundheitswissenschaften?

Innerhalb der Gesundheitswissenschaften geht es um die Erfassung der Verteilung von Gesundheitszuständen, von Risiken und Ressourcen in der Bevölkerung, um die Gewichtung verschiedener Einflussfaktoren und letztendlich um die Erarbeitung konkreter Beiträge zur Lösung gesundheitlicher Probleme in der Gesellschaft.

Beispiel 1Ein Beispiel hierfür ist die zunehmende Fettleibigkeit von Kindern und Jugendlichen. Mangelnde Bewegung und Fehlernährung führen häufig schon bei Kleinkindern zu starkem Übergewicht, was negative Auswirkungen auf deren Gesundheit hat. Die Aufgabe der Gesundheitswissenschaften ist es, Lösungen für diese Problematik zu finden. Zudem untersucht sie gleichzeitig, welche Folgen die Fettleibigkeit langfristig für eine gesamte Volkswirtschaft haben kann und wie sich Strategien politisch umsetzen lassen.

Beispiel 2Ein weiteres Beispiel berichtet Dr. Thomas Reinhold in seinem Erfahrungsbericht: „Meine Aufgabe besteht in erster Linie darin, klinische Studien, die an der Charité oder deren (oft auch internationalen) Kooperationspartnern durchgeführt werden, gesundheitsökonomisch zu begleiten. Während meine medizinischen Kollegen sich in Ihrer Forschungsarbeit vornehmlich der Frage „Wirkt eine Behandlung?“ widmen, besteht meine Aufgabe vielmehr darin zu hinterfragen, ob der Preis einer Therapie in einem angemessenen Verhältnis zu deren Wirksamkeit steht.“

Das Einsatzgebiet nach dem Studium ist also sehr weit gefasst. Dementsprechend müssen Gesundheitswissenschaftler müssen über ein breit gestreutes und interdisziplinäres Wissen verfügen. Für ihre Arbeit nutzen sie deswegen Erkenntnisse und Methoden verschiedenster Einzeldisziplinen, wie zum Beispiel der Sozialwissenschaften, der Epidemiologie, der Betriebswirtschaft, der Medizin, der Politikwissenschaften und der Psychologie. Durch die interdisziplinäre Verknüpfung dieser Fachbereiche lassen sich ganzheitliche Beurteilungen ableiten und für eine bessere medizinische Versorgung einsetzen.

Datenbank: Hochschulen & Studiengänge

StudiengängeWo kann man Gesundheitswissenschaften bzw. Public Health studieren? Wir wissen es. In unserer großen Datenbank aller Gesundheitswissenschaften/ Public Health Studiengänge kannst du nach Bundesländern und Abschlüssen sortieren. Ein Auszug:

Hochschule Studiengang Kurzinfo
Freie Uni Berlin Bachelor Gesundheitswissenschaften
  • Zulassungsvoraussetzung u.a. Ausbildung in einem Pflege- oder Therapieberuf
Duale Hochschule Baden-Württemberg Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften
  • Duales Studium, benötigt wird ein Ausbildungsbetrieb
Hochschule Magdeburg-Stendal Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften
  • berufsbegleitender Studiengang, Zielgruppe Berufstätige im Gesundheitswesen
Universität Bremen Bachelor Public Health/ Gesundheitswissenschaften
Universität Bielefeld Bachelor Health Communication (Schwerpunkt Epidemiologie, Demografie und Statistik), Master Public Health
Westsächsische Hochschule Zwickau Master Gesundheitswissenschaften
  • 4 Semester Vollzeitstudium, Start im Wintersemester
Technische Uni Dresden Master Gesundheitswissenschaften – Public Health
  • 4 Semester Vollzeitstudium, Voraussetzung u.a. mind. 1 Jahr Berufstätigkeit
Berlin School of Public Health Master Public Health
  • Einrichtung der Charité Berlin, Vollzeit oder Teilzeit (berufsbegleitend) studierbar


Grundlegendes zum Studium Gesundheitswissenschaften/ Public Health

Im folgenden Artikel stellen wir dir die verschiedenen Hochschulformen und Studieninhalte vor und erklären, welche Voraussetzungen man für die Aufnahme eines Studiums erfüllen muss.

StudieninhalteIm Studium Gesundheitswissenschaften/ Public Health werden die Studierenden auf verschiedene Einsatzgebiete innerhalb der Gesundheitswirtschaft vorbereitet. Die Absolventen sollen in der wissenschaftlichen Forschung, aber z.B. auch im Management eine Tätigkeit ausüben können. Daher kommt man im Studium mit sozialwissenschaftlichen, medizinischen, epidemiologischen, und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern in Berührung.

Die Studiengänge sind meist modular aufgebaut und setzen sich aus unterschiedlichen Pflicht- und Wahlveranstaltungen zusammen. In den ersten Semestern erlernen die Studierenden die wissenschaftlichen und theoretischen Grundlagen der Gesundheitswissenschaften.

Studieninhalte sind hier beispielsweise:

  • Gesundheitssysteme
  • Gesundheitspolitik
  • Medizin und Heilkunde
  • Gesundheitsökonomie
  • Evaluation im Gesundheitswesen
  • Epidemiologie
  • Statistik
  • Gerontologie
  • Qualitäts- und Projektmanagement im Gesundheitswesen
  • Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagement
  • Gesundheitspädagogik

In den höheren Semestern haben die Studierenden verstärkt die Möglichkeit, sich über Wahlmodule auf einen bestimmten Bereich und ein bestimmtes Berufsfeld zu spezialisieren. Mögliche Wahlveranstaltungen und Schwerpunkte sind

  • Ernährungswissenschaften
  • Umwelt und Gesundheit
  • Mental Public Health
  • Global Health
  • Bewegungswissenschaften
  • Arbeitsphysiologie

Zum Abschluss des Studiums steht meist ein Praktikum oder eine praktische Projektarbeit an. Zudem ist eine wissenschaftliche Arbeit, die Bachelor- oder Master-Thesis, zu verfassen.


Berufsfelder und Einsatzgebiete nach dem Studium & Karrierechancen

Berufe für GesundheitswissenschaftlerAufgrund des strukturellen Wandels im Gesundheitswesen sind akademisch gut ausgebildete Gesundheitswissenschaftler und Public Health-Spezialisten gefragte Mitarbeiter. In welchen Bereich man nach dem Studium einsteigt, hängt vor allem von der eigenen Schwerpunktlegung ab. Typische Einsatzgebiete finden sich in Bereichen wie

  • gesundheitlicher Arbeits-, Umwelt- und Verbraucherschutz
  • betrieblicher und kommunaler Gesundheitsförderung
  • Gesundheitsberichterstattung und Epidemiologie
  • Forschung und Qualifizierung bei Unternehmen
  • der Gesundheitspolitik

Potenzielle Arbeitgeber sind dabei zum Beispiel

  • Verbände und Gesellschaften für Qualitätssicherung in der Medizin
  • Kassenärztliche Vereinigungen
  • Private und gesetzliche Krankenkassen sowie deren Verbände
  • Städte und Kommunen (Gesundheitsbehörden)
  • Pharma-Industrie
  • Epidemiologische Institute
  • Consulting-Unternehmen
  • Internationale Organisationen
  • Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Darüber hinaus werden Absolventen des Studiengangs Gesundheitswissenschaften/Public Health auch an ökonomischen Schnittstellen, wie zum Beispiel im Management von Krankenhäusern, eingesetzt.

Konkrete Berufe & Interviews mit Berufstätigen

Wie beschrieben, die Tätigkeitsfelder für Absolventen von Gesundheitswissenschaft und Public Health Studiengängen sind zahlreich. Aber gibt es auch konkrete Beispiele? Ja! Wir haben sie zusammengetragen und Interviews mit berufstätigen Gesundheitswissenschaftlern geführt.

Beruf GesundheitsförderungWer gerne gemeinsam mit anderen Menschen zusammenarbeitet und Freude daran hat, sein Wissen weiterzugeben, für den eignet sich eine Karriere als Gesundheitsberater bzw. als Angestellter in der Gesundheitsförderung. Gesundheitsberater schulen ihren Kunden in allen möglichen Fragen der Gesundheitsförderung und Krankheitsvermeidung. Sie arbeiten zum Beispiel bei Krankenkassen, Gesundheitszentren oder -ämtern oder in verschiedenen Bildungseinrichtungen. Sie halten Vorträge zu gesundheitsrelevanten Themen, helfen bei der Veröffentlichung von themenspezifischen Publikationen oder erstellen zielgruppenorientierte Pläne für bestimmte Krankheitsbilder.

Die Arbeit in der Gesundheitsberatung/-förderung hat einen pädagogischen Aspekt, so dass unter Umständen eine Weiterbildung in diesem Bereich nötig ist.

Eine Studie zum Berufsleben ihrer Absolventen hat die Medizinische Hochschule Hannover herausgegeben. Wer tiefer in die Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten einsteigen möchte, sollte die Studie lesen.

Karrierechancen

Ähnlich wie im Bereich der Pflegewissenschaften führt in Deutschland allein schon der demographische Wandel und die damit einhergehende Alterung der Bevölkerung zu einem hohen Bedarf an Fachkräften, die Kompetenzen im Bereich der Gesundheitswissenschaften mitbringen.

Die Umstrukturierung des Gesundheitswesens ist dabei nur eine der zahlreichen Herausforderungen. Auch Faktoren wie die zunehmende Belastung und Verschmutzung unserer Umwelt, die globale Verbreitung von Krankheiten und Veränderungen in unserer Lebens- und Ernährungsweise fallen in den Verantwortungsbereich von Gesundheitswissenschaftlern und werden dazu beitragen, dass hochqualifizierte Fachkräfte aus diesem Bereich in Zukunft zu den am stärksten nachgefragten Arbeitskräften gehören werden.

Darüber hinaus bieten sich auch international vielfältige Karrierechancen für Gesundheitswissenschaftler und Public Health-Spezialisten. Sie werden im Ausland zum Bespiel im Kampf gegen Tropen- und Infektionskrankheiten wie Malaria oder HIV benötigt, sie beschäftigen sich mit Fragen der globalen Ernährungssicherheit, des Bioterrorismus, helfen bei der Aufrechterhaltung der menschlichen Gesundheit nach Naturkatastrophen oder in Krisengebieten, arbeiten in der Entwicklungshilfe und sind als Journalisten für internationale Fachzeitschriften und Magazine tätig.


Gehalt/ Verdienst als Gesundheitswissenschaftler

Gehalt Verdienst GesundheitswissenschaftenDie Einkommensspanne ist bei Gesundheitswissenschaftlern sehr groß, da sie in vielen unterschiedlichen Bereichen und Positionen tätig sind. Das durchschnittliche Einkommen liegt zwischen 35.000 und 48.000 Euro brutto pro Jahr, kann je nach Branche aber auch deutlich höher sein.

Zahlreiche weitere Fakten zu diesem Thema findest du in unserem Artikel „Gehalt als Gesundheitswissenschaftler/ Public Health-Spezialist“. Hier haben wir für dich recherchiert, welche Faktoren sich auf dein zukünftiges Gehalt auswirken, in welchen Branchen man am besten verdienen kann und wie der Verdienst sich im Laufe des Berufslebens entwickelt.

Gehalt nach Gesundheitswissenschaften Studium


Gesundheitswissenschaften ohne Abitur studieren

Auch wenn ein Großteil der Studienplätze im Bereich der Gesundheitswissenschaften von den Hochschulen immer noch „klassisch“ an Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulabschluss vergeben werden, haben mittlerweile auch verstärkt Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung eine Chance. Natürlich müssen aber auch diese gewisse Kriterien erfüllen, um für einen Studiengang zugelassen zu werden. Die Mindestvoraussetzung ist hier eine fachlich passende, abgeschlossene Berufsausbildung sowie eine entsprechende Weiterbildung oder eine mehrjährige Berufserfahrung. Bewerber, die eine Ausbildung in einem fachfremden Bereich absolviert haben, können an manchen Hochschulen durch ein sogenanntes Probestudium oder eine alternative Eignungsprüfung ihre Tauglichkeit für ein Studium der Gesundheitswissenschaften unter Beweis stellen.

Wenn du mehr Details zum Thema erfahren möchtest, dann lies unseren Artikel „Gesundheit & Pflege studieren ohne Abitur“. Hier stellen wir dir alle alternativen Wege vor, mit denen du auch ohne höheren Schulabschluss einen Platz in deinem Wunschstudiengang erhältst.