Studium Gesundheitswissenschaften/ Public Health: Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte


Erfahrungen GesundheitswissenschaftenKurz gesagt: Das Studium der (Angewandten) Gesundheitswissenschaften (auch Public Health genannt) beschäftigt sichmit den geistigen, körperlichen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit einer Gesellschaft. In unserem ausführlichen Artikel zum Studium (siehe oben) gehen wir darauf sehr genau ein und listen alle Infos sowie Hochschulen & Studiengänge auf. Aber was sagen eigentlich die Studierenden und Absolventen zu ihren Erfahrungen im Studium? Wir haben zufällig ausgewählte Personen der unterschiedlichen Unis und FHs um Erfahrungsberichte gebeten. Herausgekommen sind authentische Erfahrungen zum Studium Gesundheitswissenschaften/ Public Health, mit denen du dir einen sehr guten Einblick ins Studentenleben verschaffen kannst.


Darum habe ich mich für diesen Studiengang entschieden:

Erfahrungen Gesundheitswissenschaften CorneliaCornelia, Studentin des Bachelors Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Furtwangen
Ich habe mich schon immer für Technik interessiert, aber hätte auch gerne in Richtung Medizin studiert. Somit habe ich mit meinem Studium einen sehr guten Mittelweg gefunden, um beide Interessen abzudenken.


Erfahrungen Public Health MajaMaja, Studentin des Masters Public Health an der Uni Bielefeld:
Ich wollte nach meiner Ausbildung zur Kinderkrankenschwester gerne weg von der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und hin zur Gesundheitsförderung. In meinem Bachelor Sport, Gesundheit, Freizeit an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe ist mir das noch etwas schwer gefallen. Doch mit dem Master in Public Health in Bielefeld sah ich die Möglichkeit, das Meiste über Gesundheit erfahren zu können. Aus Bielefeld kommen schließlich die ganzen Bücher zu Gesundheitswissenschaften und Hurrelmanns Gesundheitsmodell hat mich überzeugt.

Erfahrungen Gesundheitswissenschaften DeborahDeborah, Absolventin des Bachelors Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg
Ich habe vor dem Bachelor der Gesundheitswissenschaften Medizinische Fachangestellte gelernt, was mein Interesse an den Belangen der Gesundheit und deren Rahmenbedingungen geweckt hat. Da mein Beruf mich nicht ausgefüllt hat, habe ich mich für ein Studium entschieden, was meine Interessen in diesem Feld facettenreich erweitert.

Erfahrungen Pflege- und Gesundheitswissenschaften SophiaSophie, Absolventin des Bachelors und Studentin des Masters Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der TU München/LMU München
Hauptsächlich aus Mangel an Alternativen Ich wollte nach meiner Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin im Bereich Gesundheit und Pflege weitermachen, aber in den Bereich Management wollte ich nicht gehen. Also blieben eigentlich neben Medizin oder Psychologie für mich nur noch das Lehramt übrig. Medizin wollte ich auf gar keinen Fall studieren und Psychologie fiel aus organisatorischen Gründen weg.

Erfahrungen Public Health SandraSandra, Absolventin des Bachelors Public Health an der Uni Bremen
Ich habe mich für das Studium nach meiner Ausbildung zur Industriekauffrau entschieden, da ich meine dort erworbenen kaufmännischen Kenntnisse mit Kenntnissen rund um das Thema Gesundheit ergänzen wollte. Ich habe mich schon immer für gesundheitliche Themen rund um Sport und soziale Einrichtungen interessiert. Da schien mir das Studium Public Health sehr passend.



So läuft mein Studium ab:

Erfahrungen Gesundheitswissenschaften CorneliaCornelia, Studentin des Bachelors Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Furtwangen
Zunächst einmal zu den Semesterzeiten. Wir haben von Oktober bis Januar und von März bis Juni Vorlesung. Nach der Vorlesungszeit folgt immer eine 3wöchige Klausurzeit. In der Vorlesungszeit ist in der Regel von 9:30 bis 17:15 Uhr Vorlesung. Ab dem 4. Semester hängt das aber eigentlich eher von den Wahlpflichtveranstaltungen, die man wählt, ab. Es kann auch mal sein, dass der Tag bis 19.30 Uhr geht. In den Vorlesungen sitzt man meist mit etwa 40 Personen.

Die Studieninhalte sind sehr interdisziplinär. Angefangen mit Medizin, Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsökonomie bis hin zu Informatik und Naturwissenschaften. Bei Wahlpflichtveranstaltung kann man Veranstaltungen der gesamten FH wählen, wie Marketing, Personalmanagement usw.

Das 1. bis 4. Semester sind Vorlesungssemester, die bereits viele Projekt beinhalten. Im 5. Semester ist ein Praxissemester vorgesehen, bei dem wir unsere bereits erlernten Fähigkeiten einbringen können und ganz viel Neues dazu lernen können. Im 6. Semester ist wieder Vorlesung. Meiner Meinung nach ist dies auch das Semester, in dem ich mich entscheide, in welche Richtung ich nach dem Studium gehen will und dementsprechend meine Wahlpflichtveranstaltungen wähle.

Erfahrungen Public Health MajaMaja, Studentin des Masters Public Health an der Uni Bielefeld:
Da ich erst im ersten Semester studiere, kann ich erst zu den Eindrücken berichten, die ich innerhallb von knapp zwei Monaten sammeln konnte. Die Studieninhalte sind sehr umfassend und gesundheitsrelevant. Zudem sehr theoretisch und außer Pflegeforschung recht weit weg von der Praxis. Für mich ist, begründet durch meinen Bachelor, das meiste neu und ich muss viel Zeit investieren. Doch es interessiert mich sogar Epidemiologie, Statistik und Bevölkerungsdynamik. Entschieden habe ich mich für das Studium, weil die Thematiken Gesundheitsbildung und Gesundheitssoziologie meine persönlichen Schwerpunkte sind. Aber auch Gesundheitsökonomie ist mir wichtig.

Erfahrungen Gesundheitswissenschaften DeborahDeborah, Absolventin des Bachelors Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg
Das Bachelorstudium geht über sechs Semester, im vierten ist ein 16-wöchiges Praxissemester angedacht. Die Studieninhalte gehen von Public Health, Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement, Controlling, Gesundheitspädagogik, Psychologie, qualitative und quantitative Sozialforschung, Soziarecht bis zu Betrieblicher Gesundheitsförderung. Die Inhalte sind also sehr vielfältig. Um noch eine Stufe höher zu gehen habe ich für den Master in Gesundheitswissenschaften, auch an der Hochschule Neubrandenburg, entschieden.

Erfahrungen Public Health SandraSandra, Absolventin des Bachelors Public Health an der Uni Bremen
Das Studium Public Health ist eine Multidisziplin und fügt folgende Fachrichtungen rund um das Thema Gesundheit zusammen: Sozialwissenschaften, Psychologie, Ökonomie, Medizin und Epidemiologie. An der Uni Bremen steht im Bachelor im 5. Semester ein Praktikum an. Im Master ist keins mehr gefordert. Momentan findet an der Universität Bremen eine Umstrukturierung des Studienganges statt, welche zum Ziel hat, mehr aus der Praxis zu erlernen. Leider kann ich davon nicht mehr profitieren, da ich zur Zeit meine Masterthesis schreibe. Anfangs waren wir sehr viele Studierende, die sich jedoch auch nur in den großen Rundvorlesungen getroffen haben. Ansonsten wurden viele kleine Seminare, je nach Interesse, mit Fachpersonal aus den unterschiedlichen Disziplinen angeboten.


Diese Interessen und Fähigkeiten sollte man für den Studiengang mitbringen:

Erfahrungen Gesundheitswissenschaften CorneliaCornelia, Studentin des Bachelors Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Furtwangen
Auf jeden Fall sollte man sich mit Technik auskennen, da assistive Systeme eigentlich der Studienschwerpunkt sind. Daher sollte man auf jeden Fall technikaffin sein. Generell sollte auf jeden Fall Interesse in Projektarbeiten bestehen, da wir sehr viel anhand von Projekten lernen. Dabei muss man sich gut auf andere Menschen einstellen können, das ist allerdings auch später im Beruf wichtig.

Erfahrungen Public Health MajaMaja, Studentin des Masters Public Health an der Uni Bielefeld:
Interesse für das Gesundheitswesen und Bereitschaft, sich mit quantitativer und qualitativer Statistik auseinanderzusetzen. Es bleibt bisher wenig Zeit, um sich kritisch mit den Kommilitonen und den vorgestellten Inhalten auseinanderzusetzen, bzw. diese in Frage zu stellen. Doch das Gefühl habe ich generell bei dem Bachelor-Master-System: Viele Inhalte in kurzer Zeit.

Erfahrungen Gesundheitswissenschaften DeborahDeborah, Absolventin des Bachelors Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg
Interesse sollte man an der Forschung in der Gesundheit und wirtschaftlichen Belangen der Gesundheit mitbringen. Also ist es wichtig, dass man sich zum Beispiel für betriebswirtschaftliche Abläufe im Gesundheitswesen und ähnliche Themen interessiert.

Erfahrungen Pflege- und Gesundheitswissenschaften SophiaSophie, Absolventin des Bachelors und Studentin des Masters Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der TU München/LMU München
Ein ausgeprägtes Interesse für medizinische und pflegerische Themen ist wichtig. Zusätzlich sollte ein Interesse an Statistik und wissenschaftlichen Themen und wissenschaftlichem Arbeiten vorhanden sein.

Im Master wechselt die Thematik, weg von den gesundheitlichen und pflegerischen Themen hin zur Didaktik, Pädagogik und Psychologie. Das Nebenfach gestaltet sich tendenziell aufwändiger als das Hauptfach.

Erfahrungen Public Health SandraSandra, Absolventin des Bachelors Public Health an der Uni Bremen
Da dieses Studium multidisziplinär ist und man sich im Endeffekt durch die Fächerwahl auf die eigenen Interessen konzentrieren kann, ist es nicht unbedingt notwendig, Voraussetzungen wie notwendige Interessen oder Fähigkeiten zu schildern. Jedoch sollte man ein gewisses Verständnis für ökonomische Prozesse, sowie die Fähigkeit, ganzheitlich zu denken, um die verschiedenen Disziplinen miteinander verbinden zu können, mitbringen.


Auf diese Berufe bereitet mein Studium vor:

Erfahrungen Gesundheitswissenschaften CorneliaCornelia, Studentin des Bachelors Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Furtwangen
Da das Studium sehr interdisziplinär ist, sind auch die Möglichkeiten nach dem Studium sehr umfangreich. Ich habe mich mehr auf den technischen Bereich fokussiert, für eine mögliche Tätigkeit in der Forschung und Entwicklung technischer Hilfen.

Allerdings gibt es auch die Möglichkeit in Richtung Betriebliches Gesundheitsmanagement zu gehen oder in Richtung Leitungsposition in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung. Ämter, die sich mit Gesundheit und Prävention beschäftigen, wären ebenso ein möglicher Arbeitgeber.

Erfahrungen Public Health MajaMaja, Studentin des Masters Public Health an der Uni Bielefeld:
Ich hoffe sehr auf eine Anstellung zum Beispiel bei gesundheitlichen Landeszentralen, der BzgA oder in Betrieben im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement oder bei einem entsprechenden Dienstleister. Denn nach meinem Bachelorstudium habe ich in diesen Bereichen keine Möglichkeit der Einstellung erhalten.

Erfahrungen Gesundheitswissenschaften DeborahDeborah, Absolventin des Bachelors Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg
Vorbereiten sollte uns der Studiengang auf Tätigkeiten zum Beispiel in den Krankenkassen oder diversen Kliniken in den oben genannten Bereichen. Dazu kommen noch viele andere Berufsmöglichkeiten, wie die Erfahrungen anderer Absolventen zeigen.

Erfahrungen Pflege- und Gesundheitswissenschaften SophiaSophie, Absolventin des Bachelors und Studentin des Masters Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der TU München/LMU München
Bei diesem Studium handelt es sich um ein Lehramtsstudium. Man wird quasi auf das folgende Referendariat vorbereitet. Eventuell kann man auch nach dem Bachelor als Study Nurse arbeiten, aber eigentlich ist das Studium so angelegt, dass man den Bachelor und Master abschließt, um anschließend Lehrer zu werden. Der Bachelor an sich ist wenig hilfreich ohne den Master. Man darf zwar nach dem Bachelor schon an Schulen unterrichten, aber mit geringerem Verdienst und wenig/ keiner praktischen Vorbereitung oder Unterstützung. Ich versuche momentan selber noch heraus zu finden, was man sonst noch mit diesem Studiengang anstellen kann.

Erfahrungen Public Health ClaudiaSandra, Absolventin des Bachelors Public Health an der Uni Bremen
Ich kann hier einige mögliche Berufe nennen, jedoch wage ich zu bezweifeln, dass dies tatsächlich repräsentativ für schon abgeschlossene Absolventen ist, da es sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten gibt und ich denke, dass es sich auch immer danach orientiert, welche zusätzlichen Kenntnisse und Fähigkeiten vorhanden sind. Mögliche Beispiele: Wissenschaftliche Mitarbeiter in Forschungsinstituten (Im Bereich Epidemiologie, Sozialwissenschaften, Medizin, usw.), Sachbearbeiter oder Leitungen in Gesundheitseinrichtungen (Gesundheitszentren, Pflegeheime, Krankenkassen, Krankenhäuser), Sachbearbeiter oder Leitungen in sozialen Einrichtungen (Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Einrichtungen für benachteiligte Kinder und Jugendliche, Einrichtungen für Drogenabhängige, usw.), Entwicklungshilfe (hier habe ich mein Praktikum absolviert) und vieles mehr…