Erfahrungsbericht: Bachelor Pflege- und Casemanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences

Welche Erfahrungen hat Steffen im Pflegestudium gemacht? Was sind Inhalte in Pflegewissenschaften oder Pflegemanagement? Steffen hat seinen Bachelor in Pflege- und Casemanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences gemacht. Lies hier seine Erfahrungen!

Möchtest du noch mehr Erfahrungsberichte zum Studium im Bereich Gesundheit lesen? Dann geht's hier zurück zur Übersicht.

Erfahrungsbericht von Steffen

Darum habe ich mich für dieses Studium entschieden:

Für die FH Frankfurt habe ich mich entschieden, da diese im Bereich Soziales und Gesundheit einen sehr guten Ruf genießt.

Ich habe eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger gemacht, wollte allerdings gerne eine Führungsposition im Gesundheitswesen ergreifen und habe mich deshalb für ein Studium in diesem Bereich entschieden. Für die FH Frankfurt (University of Applied Science) habe ich mich entschieden, da diese im Bereich Soziales und Gesundheit einen sehr guten Ruf genießt und sich ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen mit Berlin liefert. Allerdings hat die Nähe zur Heimat zweifelsohne auch eine Rolle gespielt.

So läuft mein Studium ab:

Der Master konzentrierte sich auf die Umsetzung und die wissenschaftliche Begleitung von Projekten der Gesundheitsförderung, auch mithilfe eines Praxissemesters.

Der Bachelor-Studiengang Pflegemanagement und Casemanagement deckt ein sein vielfältiges Spektrum an Modulinhalten ab und ermöglicht meiner Ansicht nach viele Perspektiven auf dem Gesundheitsmarkt.

Im Studium werden von spezifischen pflegerischen Versorgungskonzepten, über Sozialpsychologie, Beratung und Moderation, BWL, Personalmamagement, Recht und Projektmanagement alle Bereiche behandelt, die eine Führungskraft im Gesundheitswesen kennen muss.

Bei dem Bachelor handelt es sich um ein Vollzeitstudium, die Vorlesungszeiten sind immer von Montag bis Mittwoch. Ergänzend gibt es ab und zu Blockveranstaltungen. Diese Beschränkung auf 3 Tage in der Woche lässt aber eine Berufstätigkeit nebenher zu. Ich arbeite z.B. mit 50% in der ambulanten Intensivpflege, die meisten Studenten arbeiten mit 25% – 50% nebenher.

Auf diese Berufe bereitet mein Studium vor:

Es sind einige Perspektiven geboten für Personal aus dem Gesundheitswesen, welches sich weiterentwickeln möchte.

Der Studiengang befähigt die Studierenden für ein breites Spektrum an Tätigkeitsfeldern und bietet Perspektiven, denn gerade im Hinblick auf die Kondratjew-Zyklen wird sich im Gesundheitswesen vieles verändern. Hier wird dieser Studiengang, sowie die allgemeine Akademisierung der Pflege eine besondere Rolle spielen. Die Berufsperspektiven reichen von Führungsposition im Gesundheitswesen, Tätigkeiten im Bereich Casemanagement bei Krankenkassen (MDK), sowie Dienstleistungsunternehmen des Gesundheitswesens, über Unternehmensberatung.

Ich denke, es sind einige Perspektiven geboten für Personal aus dem Gesundheitswesen, welches sich weiterentwickeln möchte. Die Gesundheit ist ein hohes menschliches Gut und wird immer eine besondere Rolle spielen und eines der wichtigen Teilbereiche auf dem Arbeitsmarkt sein.

Diese Interessen und Fähigkeiten sollte man für den Studiengang mitbringen:

Die Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens, sowie die Hochschulzugangsberechtigung (Fach/Abitur) sind Voraussetzung für den Studiengang.

Steffen, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, unsere Fragen zu beantworten und deine wertvollen Erfahrungen an die Studieninteressenten weitergibst!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de