Public Health Studium

Das Public Health Studium beschäftigt sich mit den Fragen nach den gesundheitlichen Herausforderungen unserer Gesellschaft. Wie dich das Studium zum Experten für Public Health macht, welche Voraussetzungen du mitbringen musst und noch vieles mehr, erfährst du in dieser Studiengangsbeschreibung.

Nahaufnahme von einer Akte mit der Aufschrift Nicht die einzelne Person steht bei Public Health (oder auch: Gesundheitswissenschaften) im Vordergrund, sondern die öffentliche Gesundheit; also die Gesundheit ganzer Personengruppen, Bevölkerungsteilen oder Bevölkerungen. Dabei geht es nicht nur darum, Epidemien einzugrenzen, sondern auch zu erforschen, wie „Volkskrankheiten“ entstehen, was sie begünstigt, was sich dagegen unternehmen lässt. Es geht aber nicht nur um die körperlichen / physischen Krankheiten. Public Health untersucht auch die geistigen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit und wie die Bedingungen sich gegenseitig beeinflussen. Ob Depressionen, AIDS, Diabetes, Herzinfarkt oder das Thema Rauchen – um nur die bekanntesten Beispiele zu nennen -: Sie alle sind Gegenstand der Public Health und Dauerbrenner. Mit den Fragestellungen, wie sich diese Krankheiten bekämpfen und eindämmen lassen, geht auch die Frage geht einher, wie sich der gesellschaftliche Gesundheitszustand auf das Gesundheitssystem auswirkt.

Um diese großen Fragen zu beantworten, bedarf es eins breiten Wissens, das angehenden Gesundheitswissenschaftlern im Public Health Studium vermittelt wird.

Wusstest du, dass ...

... der Weltgesundheitstag weltweit jedes Jahr am 7. April begangen wird?

… die WHO davon ausgeht, dass weltweit ca. 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen sind (WHO, 2017)? Das wären mehr als 4,4 % der Welt­bevölkerung und 18 % Prozent mehr als zehn Jahre zuvor.

… unter den Deutschen Berliner am häufigsten krankgeschrieben sind?

Public Health Studium:

Alle Infos

Studieninhalte

Das Public Health Studium bildet dich zu einem Experten des Gesundheitswesens aus. Somit wirst du nach dem Studium in der Lage sein, dich mit den Gesundheitsproblemen und den Risiken bestimmter Bevölkerungsgruppen auseinanderzusetzen, sie zu analysieren und nach Lösungsansätzen zu suchen. Du lernst in deinem Studium, die Ursachen und Verbreitung neuartiger Gesundheitsbeeinträchtigungen zu erforschen, welchen Einfluss die Arbeits- und Umweltbedingungen auf die Gesundheit haben, wie du präventive Maßnahmen entwickeln und trotzdem wirtschaftlich und effizient vorgehen kannst.

Zu den Studieninhalten zählen folgende Bereiche:

  • Bevölkerungsmedizin
  • Epidemiologie
  • Globale Gesundheitsprobleme und -risiken
  • Häufige Krankheitsbilder
  • Medizinische Forschung
  • Anatomie und Physiologie
  • Ökonomie und medizinische Versorgung
  • Gesundheitspolitik und -systeme
  • Gesetzgebung
  • Ressourcenverteilung
  • Wissenschaftliches Arbeiten

Beachte: Je nachdem an welcher Bildungseinrichtung du studierst, können die inhaltlichen Schwerpunkte variieren. Es sei auch darauf hingewiesen, dass du gleichermaßen Public Health wie auch Gesundheitswissenschaften studieren kannst – die Inhalte sind identisch. Wir haben allerdings festgestellt, dass Public Health meistens als vertiefender Masterstudiengang angeboten wird, während man seinen Bachelor im Fach Gesundheitswissenschaften macht.

Voraussetzungen

Bachelor

Wir haben uns den Studiengang an verschiedenen Hochschulen angesehen und die unterschiedlichen Voraussetzungen zusammengetragen. Daher sind nicht alle Punkte an jeder Uni, FH oder Akademie gefordert.

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder Fachhochschulreife
  • Teilweise gibt es einen NC
  • Englischkenntnisse auf dem Niveau B1
  • Je nach Bildungseinrichtung mehrwöchiges Praktikum vor dem Studium
  • Je nach Bildungseinrichtung und Studienform Berufserfahrung im Gesundheits- oder Sozialwesen 

Informiere dich auf jeden Fall frühzeitig! Wenn du nämlich rechtzeitig anfängst, wirst du alle geforderten Voraussetzungen (zum Beispiel das Absolvieren eines Praktikums vor dem Studium) erfüllen können.

Master

Möchtest du einen Master in Public Health absolvieren? Dann musst du auch dafür einige formale Voraussetzungen erfüllen. Wir haben die Kriterien vieler Hochschulen wieder zusammengetragen, deshalb musst du nicht an allen Hochschulen alle hier genannten Kriterien eins zu eins erfüllen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor oder Diplom) in einem fachverwandten Studiengang
  • Gesundheitswissenschaftlicher Schwerpunkt im Studium oder Beruf
  • Notendurchschnitt vom Studium muss mindestens 2,5 oder besser sein
  • Gute Englischkenntnisse
  • Eignungsfeststellung / schriftliche Zulassungsprüfung 
  • teilweise aktuelle und für das Studium relevante Berufstätigkeit

Persönliche Voraussetzungen

Für das Public Health Studium solltest du folgende persönliche Voraussetzungen mitbringen:

  • Analytische Fähigkeiten
  • Naturwissenschaftliches Verständnis
  • Kulturelles Interesse
  • Motivation
  • Interesse an gesundheitswissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Themen

Dauer und Verlauf

Bachelor

Die Dauer und der Verlauf des Public Health Studiums sind an jeder Uni, FH und Akademie ein wenig anders. Zudem hängt beides auch mit der Studienform zusammen, die du wählst beziehungsweise welche von der Hochschule angeboten wird. Sechs bis acht Semester Regelstudienzeit sind normal. Zu Beginn deines Studiums erlernst du alle wichtigen Grundlagen der Gesundheitswissenschaften. Aber in den höheren Semestern kannst du deine Schwerpunkte, die dich am meisten interessieren, selbst wählen. Im letzten Semester schreibst du deine Bachelorarbeit und schließt dein Public Health Studium damit ab.

Master

Das Masterstudium Public Health dauert drei bis fünf Semester und beschäftigt sich vertiefend mit den Inhalten der Gesundheitswissenschaften. Da der Studiengang häufig als berufsbegleitendes Studium angeboten wird, kannst du das Studium teilweise auf maximal acht Semester verlängern. Ähnlich wie im Bachelorstudium gibt es eine Einführungsphase, auf die die Vertiefungsphase folgt. Im Anschluss daran legst du selber Schwerpunkte und gehst deinen persönlichen Interessen nach. Im letzten Semester schreibst du deine Masterthesis und schließt mit Bestehen mit dem Master of Science ab.

Studienmodelle

Das Public Health Studium wird unter diesem Namen häufig als Masterstudium angeboten. Bedingt durch den Abschluss hast du meistens die Wahl, ein Vollzeitstudium zu absolvieren oder ein berufsbegleitendes Präsenzstudium, mit dem gegebenenfalls deinen Beruf mit dem Studium vereinbaren kannst.

Karriere nach dem Studium

Was genau kannst du mit einem Public Health Studium eigentlich anfangen, fragst du dich? Wir verraten es dir.

Während des Studiums setzt du Schwerpunkte, die dich bereits in eine berufliche Richtung weisen. Doch prinzipiell kannst du in allen Bereichen des Gesundheitssektors und in der Wissenschaft arbeiten. Sei es im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung, Gesundheitsmanagement und -ökonomie oder in einer Forschungseinrichtung.

Zu deinen Aufgabengebieten können beispielsweise zählen:

  • Gesundheitsberatung und Gesundheitsbildung
  • Rehabilitation
  • Gesundheitsförderung
  • Projekte und Kampagnen (in Schulen, Sozialeinrichtungen, Betrieben, Behörden usw.)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Planung und Management Controlling
  • Qualitätssicherung

Eine Gruppe junger Frauen macht Sport am Strand, um gesund zu bleibenSo vielfältig wie das Public Health Studium ist, so vielfältig und groß können auch später die beruflichen Auswahlmöglichkeiten sein. Fest steht, dass die Perspektiven sehr gut für all diejenigen sind, die sich für ein Public Health Studium entscheiden. Denn schon allein durch den demografischen Wandel und das damit einhergehende Älterwerden der Bevölkerung entsteht ein großer Bedarf an Fachkräften, die Kompetenzen im Bereich Gesundheitswissenschaften mitbringen. Doch auch Faktoren wie die zunehmende Belastung und Verschmutzung unserer Umwelt, die globale Verbreitung von Krankheiten und Veränderungen in unserem Lebensstil fallen in den Bereich Public Health – und somit vielleicht in deine zukünftige Arbeit?

Wenn du im Ausland arbeiten möchtest, wirst du auch dort gute Aussichten auf einen Job haben. Du könntest zum Beispiel deinen Einsatzbereich bei der Bekämpfung gegen Tropen- und Infektionskrankheiten wie Malaria und HIV finden, dich mit den Fragen nach der globalen Ernährungssicherheit beschäftigen oder auch in der Entwicklungshilfe arbeiten.

Gehalt

Die Einkommensspanne ist bei Gesundheitswissenschaftlern sehr groß, da sie in vielen unterschiedlichen Bereichen und Positionen tätig sind. Durchschnittlich liegt das Einkommen zwischen 35.000 bis hin zu 68.000 Euro brutto im Jahr. Wir können dir leider keine verbindlichen Angaben zum Gehalt machen, sondern nur Zahlen nennen, die dir zur Orientierung dienen. Wie in anderen Berufen spielen in dein Gehalt viele Variablen ein, die die Höhe beeinflussen. Die Größe des Unternehmens kann ein wichtiger Faktor sein, deine Qualifikation, das Bundesland, in dem du arbeitest, ob du freiberuflich oder festangestellt arbeitest.

TätigkeitBrancheGeschlecht und AlterUnternehmensgrößeBruttogehalt/Monat
GesundheitswissenschaftlerBildungsinstitutionenw, 31 Jahre501 - 10003.872 €
Fachkraft QualitätsmanagementGesundheitswesenw, 29 Jahre6 - 202.482 €
PostdocGesundheitswesenw, 53 Jahre21 - 504.882 €
GesundheitswissenschaftlerPharmam, 23 Jahre1001 - 50005.100 €
GesundheitswissenschaftlerGesundheitswesenw, 40 Jahre51 - 1002.800 €

Quelle: Gehaltsvergleich.com | Gehalt.de

War dieser Text hilfreich für dich?

4,80 /5 (Abstimmungen: 5)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "gesundheit":

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de