Schließen

NC Medizin Studium

Das Medizin Studium ist heißt begehrt und entsprechend umkämpft sind die Studienplätze. Aber wie hoch ist der Medizin NC für die einzelnen Fachrichtungen wie Human- oder Zahnmedizin konkret? Was sind die sonstigen Voraussetzungen? Und welche Alternativen stehen dir offen, falls du kein lupenreines 1er Abi hast? Wir haben für dich die Antworten auf all diese Fragen sowie hilfreiche Tipps recherchiert.

Wie hoch ist der aktuelle NC Medizin?

Vorab sei erwähnt: Medizin Studiengänge werden im sogenannten Zentralen Vergabeverfahren (ZV) vergeben. Im Gegensatz zu anderen Studiengängen, wo der NC je nach Hochschule anders ist, variiert der Medizin NC auf Bundesland-Ebene. Das bedeutet, dass beispielsweise an allen staatlichen Hochschulen in NRW, die ein Medizin Studium anbieten, der gleiche NC gefordert wird. Die Bewerbung für das Medizinstudium ist zudem nicht bei den Hochschulen, sondern über die Plattform hochschulstart.de einzureichen. Weitere Informationen dazu findest du in unserem Ratgeberartikel "Hochschulstart Medizin".

Wie bei anderen Studiengängen beziffert der Numerus Clausus für das Medizin Studium die Abiturnote der Person, die den letzten Studienplatz eingeheimst hat. Allerdings ist der Medizin NC nur eins von insgesamt drei Kriterien für die Zulassung zum Medizin Studium. Eine genaue Aufschlüsselung der Voraussetzungen für das Medizin Studium findest du weiter unten im gleichnamigen Abschnitt.

Zunächst geben wir dir jedoch den versprochenen Überblick zu den NC-Werten in den Studienfachrichtungen Humanmedizin, Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie im WS 2020/2021.

NC für das Humanmedizin Studium

Gruppe von Humanmedizin Studenten schauen sich eine plastische Figur des menschlichen Körpers an

Auch für das Jahr 2021 war das Interesse am Studiengang Humanmedizin erwartungsgemäß groß. Insgesamt 49.885 Bewerber/innen versuchten Ihr Glück an den deutschlandweit 38 Hochschulen, die ein Humanmedizin Studium anbieten, um einen der 9.660 Studienplätze zu ergattern. Daraus ergibt sich für das Wintersemester 2020/2021 der folgende Humanmedizin NC je nach Bundesland:

BundeslandHuman Medizin NC
Baden-Württemberg1,0
Bayern1,0
Berlin1,0
Brandenburg1,0
Bremen1,0
Hamburg1,0
Hessen1,0
Mecklenburg-Vorpommern1,0
Niedersachsen1,2
Nordrhein-Westfalen1,0
Rheinland-Pfalz1,0
Saarland1,0
Sachsen1,0
Sachsen-Anhalt1,0
Schleswig-Holstein1,1
Thüringen1,0

(Quelle: hochschulstart.de)

Zusammengefasst: Im WS 2020/2021 lag der NC in allen Bundesländern außer Niedersachsen (NC 1,2) und Schleswig-Holstein (NC 1,1) bei den gewohnten 1,0 der Vorjahre. Dass sich der NC für das Humanmedizin Studium in Zukunft senken wird, ist aufgrund der großen Nachfrage unwahrscheinlich.

NC für das Tiermedizin Studium

Gerade einmal an fünf Hochschulen ist das Tiermedizin Studium möglich. Auf die insgesamt 1.096 Studienplätze folgten im WS 2020/2021 exakt 32.502 Bewerbungen von 8.673 Bewerber/innen. Was daran deutlich wird: Wer sein Traumstudium zum/zur Tiermediziner/in die Tat umsetzen möchte, sollte nicht davor zurückschrecken, an allen gebotenen Hochschulen sein/ihr Glück zu versuchen.

BundeslandHuman Medizin NC
Baden-Württemberg1,4
Bayern1,4
Berlin1,4
Brandenburg1,3
Bremen1,4
Hamburg1,4
Hessen1,3
Mecklenburg-Vorpommern1,3
Niedersachsen1,7
Nordrhein-Westfalen1,3
Rheinland-Pfalz1,5
Saarland1,3
Sachsen1,3
Sachsen-Anhalt1,3
Schleswig-Holstein1,5
Thüringen1,2

(Quelle: hochschulstart.de)

Zusammengefasst: Im WS 2020/2021 wurde für das Tiermedizin Studium in den meisten Bundesländern mindestens ein NC von 1,3 gefordert. Wenn du Interesse an diesem Studiengang hast, hast du wahrscheinlich auch zukünftig mit diesem NC eine gute Chance, einen der gefragten Studienplätze zu erbeuten.

NC für das Zahnmedizin Studium

Junger Zahnarzt untersucht die Zähne einer Patientin

Trotz des großen Angebots von 29 Hochschulen, an denen das Zahnmedizin Studium angeboten wird, sind die Studienplätze mit 1.547 rar gesät. Im Vergleich: Das Tiermedizin Studium wird lediglich an 5 Hochschulen angeboten, dennoch gab es im WS 2020/2021 ganze 1.096 Studienplätze. Wer von den 15.770 Bewerbern einen der umstrittenen Studienplätze zugesichert bekommen hat, dürfte sich wie ein/e Gewinner/in im Lotto fühlen.

BundeslandHuman Medizin NC
Baden-Württemberg1,2
Bayern1,2
Berlin1,2
Brandenburg1,1
Bremen1,2
Hamburg1,2
Hessen1,1
Mecklenburg-Vorpommern1,1
Niedersachsen1,4
Nordrhein-Westfalen1,1
Rheinland-Pfalz1,2
Saarland1,1
Sachsen1,1
Sachsen-Anhalt1,1
Schleswig-Holstein1,3
Thüringen1,0

(Quelle: hochschulstart.de)

Zusammengefasst: Im WS 2020/2021 wurde für das Zahnmedizin Studium in den meisten Bundesländern mindestens ein NC von 1,1 oder 1,2 verlangt. Lediglich in Niedersachsen (NC 1,4) und Schleswig-Holstein (NC 1,3) hatten Bewerber mit einem unwesentlich schlechteren NC ebenfalls eine reale Chance auf einen Zahnmedizin Studienplatz.

NC für das Pharmazie Studium

Junge Apothekerin berät eine Kundin

Auch das Pharmazie Studium zählt zu den heißbegehrten Studiengängen im Medizinbereich. Insgesamt 10.013 Bewerber warfen im WS 2020/2021 ihre Studienplatzbewerbung in die Waagschale, um einen der 1.917 Studienplätze zu losen. Angeboten wird das Pharmazie Studium von 22 Hochschulen in Deutschland.

BundeslandHuman Medizin NC
Baden-Württemberg1,3
Bayern1,3
Berlin1,3
Brandenburg1,2
Bremen1,3
Hamburg1,3
Hessen1,2
Mecklenburg-Vorpommern1,2
Niedersachsen1,5
Nordrhein-Westfalen1,2
Rheinland-Pfalz1,3
Saarland1,2
Sachsen1,2
Sachsen-Anhalt1,2
Schleswig-Holstein1,4
Thüringen1,1

(Quelle: hochschulstart.de)

Zusammengefasst: Im WS 2020/2021 brauchte es mindestens einen NC von 1,2 oder 1,3 um für ein Pharmazie Studium infrage zu kommen. Wie auch bei den anderen medizinischen Studiengängen bildeten Schleswig-Holstein (NC 1,4) und Niedersachsen (NC 1,5) die Ausnahme für angehende Studierende mit einem marginal schlechteren NC.

Tipp: Wenn du unbedingt ein Medizin Studium absolvieren willst, aber dein NC schlechter als 1,5 ist, wird es tendenziell schwierig – aber nicht unmöglich. Du kannst dir sogar ohne Hochschulreife den Traum eines Medizin Studiums verwirklichen. In unseren Ratgeberartikeln „Medizin studieren ohne NC“ und „Medizin studieren ohne Abitur“ erfährst du mehr.

Falls du an allen hier genannten Medizin Studiengängen Interesse hast, haben wir gute Neuigkeiten: Du kannst dich parallel auf alle vier Studiengänge bewerben, ohne aus dem Auswahlverfahren ausgeschlossen zu werden. Ebenso bist du bei der Nennung deiner bevorzugten Studienstätten nicht begrenzt. Da die Studienplätze in allen genannten Disziplinen stark umkämpft sind, ist es ratsam, dass du dich so breit wie möglich aufstellst. Vorausgesetzt, dass dich alle vier Fachbereiche gleichermaßen interessieren und ein Ortswechsel unproblematisch für dich ist.

Landarztgesetz – Ohne 1er NC zum Medizin Studium

Du bist an einem Medizin Studium interessiert, hast aber kein überdurchschnittlich gutes Abitur? In diesem Falle kommt dir das Landarztgesetz zugute.

Wie der Name schon vermuten lässt, hat das Gesetz den Zweck die medizinische Infrastruktur in ländlichen Regionen zu stärken. Interessenten schließen mit dem jeweiligen Bundesland einen öffentlich-rechtlichen Vertrag ab, indem sie sich dazu verpflichten:

  • „im Anschluss an das Medizinstudium eine ärztliche Weiterbildung zu absolvieren, die Voraussetzung für eine Tätigkeit als Hausärztin oder Hausarzt in einem unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Gebiet ist […]“
  • „im Anschluss an die Weiterbildung für zehn Jahre eine vertragsärztliche Tätigkeit in einem Gebiet in Nordrhein-Westfalen auszuüben, für das das Land einen besonderen öffentlichen Bedarf an Hausärztinnen und Hausärzten festgestellt hat.“

(Quelle: www.lzg.nrw.de)

Der klare Vorteil für Studieninteressierte ist, dass diejenigen, die sich vertraglich verpflichten, im Bewerbungsprozess bevorzugt werden. Somit wird auch Bewerbern mit einem schlechteren NC als 1,0 eine gute Chance eingeräumt, wenn die sonstigen Kriterien erfüllt werden.

Seit Februar 2021 gilt das Landartgesetz nicht nur in NRW, sondern auch in BaWü sowie in Sachsen. Aufgrund des demografischen Wandels in unserer Gesellschaft ist anzunehmen, dass das Gesetz auch in den anderen Bundesländern zeitnah verabschiedet wird.

Worüber du dir allerdings im Klaren sein solltest: Beendest du deinen Vertrag vor dem Ablauf der pflichtmäßigen zehn Jahre droht dir eine Geldstrafe von bis zu 250.000 Euro.

Wie sind die Zulassungsvoraussetzungen für ein Medizin Studium?

Wie eingangs erwähnt entscheidet nicht allein die Abiturnote über die Studienplatzvergabe. Beim Medizin Studium macht sie gerade mal einen Anteil von 30 Prozent an der Gesamtwertung aus. Aber welche weiteren Kriterien sind entscheidend, um zum Medizin Studium zugelassen zu werden? Wir schlüsseln dir das Wertungssystem auf.

Vorab wichtig zu erwähnen: Die folgenden Angaben gelten für die medizinischen Studiengänge der Humanmedizin, Tiermedizin und Zahnmedizin. Für das Pharmazie Studium wird keine zusätzliche Eignungsquote (kurz ZEQ) berücksichtigt.

1. Abiturbestenquote (30 Prozent)

Alle Bewerbungen werden nach der Abiturnote gesichtet. Da jedes Bundesland andere Anforderungen ans Abitur hat, konkurrierst du fairerweise nur mit Bewerbern aus deinem Bundesland. Am Ende werden die 16 Länderlisten zu einer Bundesliste zusammengefasst.

Aus dieser wird wiederum die finale Rangliste zur Studienplatzvergabe erstellt. Wenn du hier schlechter abschneidest als die ersten 50 Prozent, hast du durch die anderen beiden Kriterien dennoch eine realistische Chance, deine Konkurrenz zu überflügeln.

2. Zusätzliche Eignungsquote (10 Prozent)

Einen weiteren Einfluss auf deine Bewerbung nehmen die sogenannten schulnoten-unabhängigen Kriterien. Aber was ist darunter zu verstehen? In erster Linie wird hier das Ergebnis deines Eignungstests berücksichtigt, wenn du an einem teilgenommen hast.

Für das Medizin Studium wird beispielsweise der „Test für medizinische Studiengänge“ (kurz TMS) angeboten. Was du beachten solltest: Dieser Test ist kostenpflichtig und die Anmeldung endet für gewöhnlich Mitte Januar. Das Gute ist, dass du durch einen solchen Eignungstest deine Note ausschließlich verbessern kannst. Verhaust du den Test, hat dies keine Auswirkungen auf deine Note. Nur um das Geld ist es dann natürlich schade.

Im zweiten Schritt wird geschaut, ob bereits eine Berufsausbildung / Berufserfahrung im medizinischen Bereich vorhanden ist. Auch wenn es auf der Hand liegt, sei es hier dennoch erwähnt, dass medizinische Vorkenntnisse immer von Vorteil sind. Falls du dein Traumstudium im Medizinbereich nicht auf Anhieb bekommst, ist eine Ausbildung ratsam, um die Wartezeit sinnvoll zu überbrücken.

Im letzten Schritt werden deine Wartesemester berücksichtigt. Im WiSe 21/22 gab es beispielsweise zwei Punkte je Semester. Ein Wartesemester erlangst du nur für einen Zeitraum, in dem du nicht studiert hast. Auch aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Wartezeit mit einer Ausbildung, statt mit einem anderen Studium auszufüllen. Denn während der Ausbildungszeit sammelst du wertvolle Wartesemester.

3. Hochschulquote (60 Prozent)

Ein Großteil der Studienplätze wird nach hochschul-eigenen Kriterien vergeben. Dabei kann es sich um einen weiteren Eignungstest (zusätzlich zum TMS) oder ein persönliches Auswahlgespräch handeln. Ebenso gut kann die Hochschule für sich entscheiden, Bewerber mit einer anerkannten Berufsausbildung sowie -erfahrung den Vorrang zu geben. Am besten informierst du dich vorab bei den Hochschulen deiner Wahl, welche hochschul-eigenen Kriterien es gibt.

(Quelle: hochschulstart.de | Stand WS 2021/2022)

Alternativen zum klassischen Medizin Studium

Wie du merkst, sind die Studienplätze für ein Medizin Studium hart umkämpft. Daher lohnt es sich für dich, die Fühler nach alternativen Studiengängen im Gesundheitsbereich auszustrecken.

Besonders gute Chancen auf einen Studienplatz hast du im Bereich Pflege, denn hier herrscht Personalmangel. Außerdem ist dieser Bereich zukunftssicher, da unsere Gesellschaft immer älter wird und somit der Bedarf an Pflegepersonal stetig steigt. Mit einem Studium in diesem Fachbereich kannst du eine leitende Position beziehen.

Das bedeutet, dass du weniger Kontakt mit den Patienten hast und dich vornehmlich mit der Instandhaltung sowie Weiterentwicklung der jeweiligen Pflegeeinrichtung auseinandersetzt. Im Bereich Pflege hast du die Wahl zwischen den Schwerpunkt-Studiengängen Pflegemanagement, Pflegepädagogik und Pflegewissenschaften.

Falls du dich generell eher am Schreibtisch als OP-Tisch siehst, gibt es im Gesundheitswesen auch einige Studiengänge, die dich auf eine Position im Bereich Management vorbereiten wie bspw. das Gesundheitsmanagement. Oder bist du besonders technikaffin? In Studiengängen wie Medizinische Informatik und Medizintechnik hast du hervorragende Chancen auf einen Studienplatz, denn der Ansturm an Bewerbern ist überschaubar, der NC entsprechend niedrig. Durch die steigende Digitalisierung sind auch diese Studienrichtungen zukunftssicher.

Falls du als Alternative zum Medizin Studium etwas anstrebst, was diesem inhaltlich möglichst nahekommt, dann bietet sich ein Physician Assistance Studium an. Damit bist du nach dem Studium zwar kein Arzt, aber assistiert diesen. Anhand von Schulungen und Berufserfahrung hast zudem die Möglichkeit, dich langfristig vom Arztassistent zum Arzt weiterbilden zu lassen. Oder du absolvierst ein Rettungswesen Studium. Auch bei diesem bekommst du viele Kompetenzen vermittelt, die auch Inhalt des klassischen Medizin Studiums sind.

Tipp: Eine Übersicht aller Hochschulen und Studienangebote im Gesundheitswesen findest du in unserer Hochschuldatenbank.

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00/5 (Abstimmungen: 2)

Noch Fragen zum Thema Studium?

Spamschutz: Schreibe das Wort "gesundheit" *: