Schließen
Infobroschüre anfordern Fernstudium entdecken
Sponsored

Berufsbegleitendes Präsenzstudium Gerontologie in Köln gesucht?

Berufsbegleitendes Präsenzstudium Gerontologie in Köln - Dein Studienführer

Du willst Gerontologie als Berufsbegleitendes Präsenzstudium in Köln absolvieren? Wir haben für dich 1 Hochschulen in Köln recherchiert, an denen du Gerontologie als Berufsbegleitendes Präsenzstudium absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 1 Hochschulangebote für Gerontologie als Berufsbegleitendes Präsenzstudium in Köln findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Berufsbegleitendes Präsenzstudium

Beim Berufsbegleitenden Präsenzstudium absolvierst du während deiner Arbeit ein Studium. Dementsprechend finden die Vorlesungen entweder am Abend- oder Wochenende statt. Das Berufsbegleitende Präsenzstudium ist ideal für dich, wenn du feste Strukturen brauchst und den direkten Austausch mit Dozenten sowie Mitstudierenden schätzt.


Gerontologie

Im Studium gehst du der Wissenschaft des Alterns auf die Spur. Das Gerontologie Studium ist interdisziplinär angelegt und behandelt Themenbereiche wie Gesundheit, Pflege, Demografie, aber auch Soziologie, Politik und Methodik. Um das Bachelorstudium zu beginnen, benötigst du das Abitur oder alternativ eine relevante Berufsausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung. Nach sechs bis acht Semestern hast du deinen Abschluss in der Tasche – das hängt letztendlich davon ab, für welches Studienmodell du dich entscheidest.

Karrierechancen nach dem Studium

Nach deinem Studium hast verschiedene Möglichkeiten, Karriere zu machen: Du kannst in die klassische Altersforschung gehen, eine beratende oder lehrende Tätigkeit annehmen. Da die Gerontologie noch ein recht junges Fach ist, sind die Perspektiven auf eine Stelle sehr gut.


Weitere Informationen zum Gerontologie Studium
Berufsbegleitendes Präsenzstudium Gerontologie in Köln

Berufsbegleitendes Präsenzstudium Gerontologie in Köln

Köln

Die Millionen-Metropole am Rhein ist die viertgrößte Stadt Deutschlands. Sie hat einiges zu bieten: Sie ist eine ehrwürdige Universitätsstadt, ein hipper Medienstandort und begeistert sowohl Einwohner wie auch Touristen mit ihrem bunten Karneval und der Weltoffenheit. Das macht Köln zu einer jungen, quirligen und lebenswerten Stadt mit vielen spannenden Vierteln, die der Kölner „Veedel“ nennt. Mitten in diesem geselligen Mix aus Großstadt und provinziellem Charme lässt es sich gut studieren und Anschluss finden.

Gesundheit in Köln studieren

Insgesamt sind knapp 100.000 Studentinnen und Studenten in der Großstadt eingeschrieben. Neben staatlichen Universitäten finden sich einige private Hochschulen, sowie staatlich anerkannte Akademien, die ein Studium im Bereich Gesundheit anbieten. Interessenten haben vielfältige Möglichkeiten, Gesundheitsmanagement, Gesundheits- oder Medizinökonomie zu studieren. Sie können zwischen einem Vollzeit- oder auch einem berufsbegleitenden Studium wählen. Ebenfalls möglich ist ein duales Studium mit der Kombination aus Bachelor und einer Ausbildung im Gesundheitswesen.

Alle Hochschulen in Köln

Pro

  • Jeder Jeck ist anders – und als drittgrößter Hochschulstandort mit 28 Bildungseinrichtungen hat Köln auch für jeden Jeck das passende Studium im Angebot
  • Clubbing & Bar-Hopping in Ehrenfeld, Kölsch trinken mit Domblick, ein Shoppingtrip im Belgischen Viertel oder lieber Kulturwochenende im Museum Ludwig? Stell besser schon mal einen Antrag auf Verlängerung deiner Semesterferien
  • Als Standort bekannter Mediengruppen und internationaler Messen, bietet Köln unzählige Möglichkeiten für Studijobs oder Praktika – so kannst du locker die nächste Runde Mexikölner schmeißen

Contra

  • Selbst die gelassenste rheinische Frohnatur wird bei Kölner Mietpreisen von durchschnittlich 16,39 Euro pro Quadratmeter erstmal schlucken müssen
  • Der 11.11. ist doch nur ein normaler Novembertag? Kostüme und rote Clownsnasen gehören für dich in den Kindergarten? Dann solltest du rechtzeitig die Flucht ergreifen
  • Wörter wie „Helau“, „Fasching“ und „Düsseldorf“ meidest du hier besser